An Interview with Rife - Royal Rife Research - Europe

Go to content

An Interview with Rife

Articles
Royal Raymond Rife
Royal Raymond Rife and his engineer John Crane developed a new type of frequency therapy device, in the 50s, using electrodes placed on the body to administer the resonance waves. Just 10 years later, the AMA again struck to silence this form of therapy. In 1960 John Crane's laboratories were raided without a search warrant, years of work were either confiscated or smashed and Crane was taken to trial in spring 1961. Although there was a large amount of evidence supporting the effectivness of the Rife/Crane therapy, this evidence was not permitted to be used in the trial! John Crane was sentenced to 10 years in prison of which he served 3 years and 1 month.

During the preparation for this trial in 1961, the defense lawyer sent a long list of 137 highly interesting questions to Royal Rife, who was in Mexico at the time, on the research he and Crane had done. These questions and answers were also not permitted to be used in defense and ONLY the questions could be found amongt the trial papers as stored in the court house, today. Until very recently the answers to these questions were believed to have been lost. They have only now been found by someone who had the answers, but not the questions. The answers have been dated, 22nd March 1961.

It contains some very interesting comments on the work of Royal Rife as he saw it himself and answers many questions only guessed at before. Due to the the poor state of the copies I received, I have typed in the questions and answers manually as scanning was not practical. Some obvious grammatical and spelling mistakes have been corrected and crossed out words have been omitted (all unreadable, except where noted). Differences between British and American English (e.g. "tumor" instead of "tumour") have been left in the original American form. The answers were originally typed almost entirely in upper case. To improve readability, the normal case has been used instead. Any comments I have added are in square brackets [ ]. Otherwise, the list of questions and answers shown here is complete and nothing has been left out.

Anyone is welcome to link to this page (or preferably my site), but do not simply copy the contents of this page and place it on any other site. The source of this information is known to me by name and is reliable.
Royal Raymond Rife und sein Ingenieur John Crane entwickelten in den 50er Jahren einen neuen Typ von Frequenztherapiegeräten, bei denen am Körper angebrachte Elektroden zur Verabreichung der Resonanzwellen verwendet werden. Nur 10 Jahre später schlug die AMA erneut zu, um diese Form der Therapie zum Schweigen zu bringen. 1960 wurden John Cranes Laboratorien ohne Durchsuchungsbefehl durchsucht, jahrelange Arbeiten wurden entweder beschlagnahmt oder zerschlagen, und Crane wurde im Frühjahr 1961 vor Gericht gestellt. Obwohl es eine große Menge an Beweisen für die Wirksamkeit der Rife/Crane-Therapie gab, durften diese Beweise im Prozess nicht verwendet werden! John Crane wurde zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt, von denen er 3 Jahre und 1 Monat absaß.

Während der Vorbereitung dieses Prozesses 1961 schickte der Verteidiger eine lange Liste mit 137 hochinteressanten Fragen an Royal Rife, der sich zu dieser Zeit in Mexiko aufhielt, über die von ihm und Crane durchgeführten Untersuchungen. Auch diese Fragen und Antworten durften nicht zur Verteidigung verwendet werden, und NUR die Fragen konnten in den Prozesspapieren, wie sie heute im Gerichtsgebäude aufbewahrt werden, gefunden werden. Bis vor kurzem glaubte man, die Antworten auf diese Fragen seien verloren gegangen. Sie wurden erst jetzt von jemandem gefunden, der die Antworten, aber nicht die Fragen hatte. Die Antworten wurden auf den 22. März 1961 datiert.

Sie enthält einige sehr interessante Kommentare über die Arbeit von Royal Rife, wie er sie selbst gesehen hat, und beantwortet viele Fragen, die vorher nur erahnt wurden. Aufgrund des schlechten Zustands der Kopien, die ich erhalten habe, habe ich die Fragen und Antworten von Hand eingetippt, da das Scannen nicht praktikabel war. Einige offensichtliche Grammatik- und Rechtschreibfehler wurden korrigiert und durchgestrichene Wörter ausgelassen (alle unleserlich, außer wo vermerkt). Die Antworten wurden ursprünglich fast ausschließlich in Großbuchstaben geschrieben. Um die Lesbarkeit zu verbessern, wurde stattdessen der Normalfall verwendet. Die von mir hinzugefügten Kommentare stehen in eckigen Klammern [ ]. Ansonsten ist die hier gezeigte Liste der Fragen und Antworten vollständig, und es wurde nichts ausgelassen.

Jeder ist willkommen, einen Link zu dieser Seite (oder vorzugsweise zu meiner Seite) zu setzen, aber kopieren Sie nicht einfach den Inhalt dieser Seite und platzieren Sie ihn auf einer anderen Seite. Die Quelle dieser Informationen ist mir namentlich bekannt und zuverlässig.

The Background to the John Crane Trial as told by Barry Lynes

By 1960, Crane had written and copyrighted a manual which explained how the Frequency Instrument was to be used in the experimental treatment of various diseases and on different parts of the body. By that year, 90 instruments were distributed for research and verification on notarized contracts. And then the medical authorities struck.


They raided Crane's office, took over $40,000 in machines, frequency instruments, and one large Rife ray tube instrument, along with engineering data, research records and reports, pictures off the wall, private letters, invoices, tape recordings, and electronic parts-all without a search warrant.

They smashed all the research which had been put together over 10 laborious years. As in 1939, they visited the doctors who were experimenting with the machines and forced them to abandon them. They also pressured ordinary citizens who had begun experimenting on a personal basis.



Bis 1960 hatte Crane ein Handbuch geschrieben und urheberrechtlich geschützt, in dem erklärt wurde, wie das Frequenzinstrument bei der experimentellen Behandlung verschiedener Krankheiten und an verschiedenen Körperteilen eingesetzt werden sollte. Bis zu diesem Jahr wurden 90 Instrumente zur Forschung und Überprüfung auf notariellen Verträgen verteilt. Und dann schlugen die medizinischen Behörden zu.

Sie überfielen Cranes Büro, nahmen über 40.000 Dollar an Maschinen, Frequenzinstrumenten und ein großes Rife-Strahlrohr-Instrument sowie technische Daten, Forschungsaufzeichnungen und -berichte, Bilder von der Wand, private Briefe, Rechnungen, Tonbandaufnahmen und elektronische Teile mit - alles ohne Durchsuchungsbefehl.

Sie zerschlugen alle Forschungsergebnisse, die in 10 mühsamen Jahren zusammengetragen worden waren. Wie 1939 besuchten sie die Ärzte, die mit den Maschinen experimentierten, und zwangen sie, sie aufzugeben. Sie setzten auch normale Bürger unter Druck, die mit den Experimenten auf persönlicher Basis begonnen hatten.

These visits were made by teams of investigators. "One woman was scared so bad that she has been in a sanitarium driven entirely out of her mind. Her husband cursed them out and told them, to get off his property and has threatened to exterminate them should they return. His wife has undergone shock treatments and two months of hospitalization."

The records and materials seized were not allowed to be used by Crane in his own defense during his trial.

Roy Rife, almost 73 and incapable of suffering the abuse of another trial at his age, went into hiding in Mexico.
His deposition was not permitted to be introduced at the trial. Neither were the medical and scientific reports from the 1930s and 1940s. Nor were medical reports from Dr. Stafford in Ohio. Dr. Couche's letters were also declared inadmissable. No medical or scientific report which indicated the Frequency Instrument worked as represented was permitted to be introduced at the trial. Crane was left naked with only the patients who had been cured or helped.

The trial was held in early 1961. After 24 days, and despite the testimony of 14 patients who told how the Frequency Instrument cured ailments and diseases which orthodox medicine could not alleviate, Crane was found guilty. The only medical opinion offered by the State of California came from Dr. Paul Shea who had been given a Frequency Instrument by the Public Health Department for 2 months before the trial. Shea admitted he never tried the Frequency Instrument on anything or made any tests to evaluate it. He simply examined it and decided that it had no curative powers and didn't lend itself to investigative use.

Also, and most disturbing, the foreman of the jury was an AMA doctor. Everyone else was carefully screened to see that they had no medical knowledge, no electronic knowledge, and didn't read any newspapers supporting alternative healing. The verdict was a foregone conclusion. Crane was sentenced to 10 years in jail. Following appeals, two of the three counts against Crane were reversed in the California Supreme Court because no specific criminal intent had been proven. But Crane still spent 3 years and 1 month in jail. The cure for cancer had been effectively suppressed again.

During the trial, James Hannibal, age 76, testified. Blind in one eye, he'd been treated by the Frequency Instrument. After several applications, his cataract disappeared-just as cataracts had dissolved in many of Dr. Milbank Johnson's patients during the 1935-37 clinics. Other witnesses at Crane's trial testified to the curing of chronic bladder irritation, and the elimination of a throat lump one-half of the size of an egg. Also cured were fungus growths on hands, fissures in the anus, pyorrhea, arthritis, ulcerated colon, varicose veins, prostrate troubles, tumorous growth over eyes, colitis, pains in the back, and heart attacks. One man testified that for 17 years he had a growth the size of an egg on his spine. After treatment, it had disappeared.

After Crane was imprisoned, so much pressure was put on Dr. Stafford in Ohio that he gave up medicine and became a salesman. Another doctor in Salt Lake City had his Frequency Instrument sabotaged and then was hounded by the orthodox medical authorities to such an extent that he committed suicide. Such were the lengths to which the anti-Rife forces were willing to go in order to prevent the testing and use of this breakthrough technology.


Excert from "The Cancer Cure that Worked" by Barry Lynes

Diese Besuche wurden von Ermittlungsteams durchgeführt. "Eine Frau hatte so große Angst, dass sie in einem Sanatorium völlig verrückt geworden ist. Ihr Mann verfluchte sie und sagte ihnen, sie sollten von seinem Grundstück verschwinden, und drohte damit, sie zu vernichten, wenn sie zurückkehren. Seine Frau hat sich einer Schockbehandlung und einem zweimonatigen Krankenhausaufenthalt unterzogen".

Die beschlagnahmten Unterlagen und Materialien durfte Crane während seines Prozesses nicht zu seiner eigenen Verteidigung verwenden.

Roy Rife, fast 73 Jahre alt und unfähig, den Missbrauch eines weiteren Prozesses in seinem Alter zu erleiden, tauchte in Mexiko unter. Seine Absetzung durfte nicht in den Prozess eingebracht werden. Auch die medizinischen und wissenschaftlichen Berichte aus den 1930er und 1940er Jahren wurden nicht vorgelegt. Auch die medizinischen Berichte von Dr. Stafford in Ohio wurden nicht vorgelegt. Auch die Briefe von Dr. Couche wurden für unzulässig erklärt. Kein medizinischer oder wissenschaftlicher Bericht, der angibt, dass das Frequenzinstrument so funktioniert, wie es dargestellt wird, durfte bei der Studie eingeführt werden. Der Kranich wurde nackt nur bei den Patienten gelassen, die geheilt wurden oder denen geholfen wurde.

Die Studie fand Anfang 1961 statt. Nach 24 Tagen und trotz der Aussagen von 14 Patienten, die erzählten, wie das Frequenzinstrument Beschwerden und Krankheiten heilte, die die Schulmedizin nicht lindern konnte, wurde Crane für schuldig befunden. Das einzige medizinische Gutachten des Staates Kalifornien kam von Dr. Paul Shea, der vor der Verhandlung für zwei Monate ein Frequenzinstrument vom Gesundheitsministerium erhalten hatte. Shea gab zu, dass er das Frequenzinstrument nie ausprobiert oder irgendwelche Tests zur Auswertung durchgeführt hatte. Er untersuchte es einfach und entschied, dass es keine heilenden Kräfte hatte und sich nicht für eine ermittlungstechnische Anwendung eignete.

Außerdem, und das ist besonders beunruhigend, war der Vorsitzende der Jury ein AMA-Arzt. Alle anderen wurden sorgfältig daraufhin überprüft, dass sie kein medizinisches Wissen, kein elektronisches Wissen hatten und keine Zeitungen lasen, die alternative Heilmethoden unterstützen. Das Urteil war eine ausgemachte Sache. Crane wurde zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Nach der Berufung wurden zwei der drei Anklagepunkte gegen Crane vor dem Obersten Gerichtshof Kaliforniens aufgehoben, weil kein konkreter krimineller Vorsatz nachgewiesen worden war. Crane verbrachte jedoch immer noch 3 Jahre und 1 Monat im Gefängnis. Die Heilung von Krebs war wieder wirksam unterdrückt worden.

Während des Prozesses sagte James Hannibal, 76 Jahre alt, aus. Er war auf einem Auge blind und wurde mit dem Frequenzinstrument behandelt. Nach mehreren Anwendungen verschwand sein Grauer Star - so wie sich der Graue Star bei vielen von Dr. Milbank Johnsons Patienten während der Kliniken von 1935-37 aufgelöst hatte. Andere Zeugen in Cranes Prozess sagten aus, dass die chronische Blasenreizung geheilt und ein Halswirbel, der halb so groß wie ein Ei war, beseitigt worden sei. Ebenfalls geheilt wurden Pilzbefall an den Händen, Risse im Anus, Eiterfluss, Arthritis, Dickdarmgeschwüre, Krampfadern, Prostatabeschwerden, Tumoren über den Augen, Colitis, Rückenschmerzen und Herzinfarkte. Ein Mann sagte aus, dass er 17 Jahre lang ein eiergroßes Wachstum an seiner Wirbelsäule hatte. Nach der Behandlung war es verschwunden.

Nach der Inhaftierung von Crane wurde auf Dr. Stafford in Ohio so viel Druck ausgeübt, dass er die Medizin aufgab und Verkäufer wurde. Einem anderen Arzt in Salt Lake City wurde sein Frequenzgerät sabotiert und dann von den schulmedizinischen Behörden so gejagt, dass er Selbstmord beging. So weit waren die Anti-Riff-Kräfte bereit, zu gehen, um die Erprobung und den Einsatz dieser bahnbrechenden Technologie zu verhindern.

Auszug aus "The Cancer Cure that Worked" von Barry Lynes

The Questions to and Answers from Royal Raymond Rife in 1960

Questions to and Answers from Royal Raymond Rife in 1960
  1. Please state your name? Royal Raymond Rife

  2. Where do you reside? As a tourist in Tijuana [Mexico just over the border from San Diego, CA]

  3. Is it your intention to attend as a witness at the trial of this action? No

  4. Are you the same Royal R. Rife who invented the system of killing or de-activating pathogenic organisms by electronic waves or frequencies produced by instruments similar to those made by Mr. John Crane, one of the Defendants in this case? Yes

  5. If so, when did you begin your experimental work on this system? 1915

  6. How long a period did your work cover, in developing the device and the techniques of its use? From 1920 to the present time - 40 years and development is still continuing.

  7. What is the basic theory upon which you sought to find a means of killing pathogenic organisms? The theory of coordinative resonance with frequencies which I proved would kill microorganisms by electron transfer and internal stresses of pathogenic cells owing to electromagnetic and electrostatic forces.

  8. What kind of pathogenic organisms did you study, in these experiments? Tetanus, typhoid, gonorrhea, syphilis, staphylococci, pneumonia, strertothrix, streptococi, tuberculosis, sarcoma, carcinoma, leprosy, polio, cholera, actinomycosis, glanders, bubonic plague, anthrax, influenza, herpes, cataracts, glaucomia, colitis, sinus, ulcers and many other virus bacteria, and fungi.

  9. From what sources were these organisms obtained? The Hooper Foundation, Paradise Valley Sanatorium, from Northwestern Medical University in Chicago, from the Mayo Clinic, and from many medical doctors.

  10. What sort of laboratory facilities did you have, for use in these experiments? I had one of the best privately equipped laboratories in the world complete with a million volt X-Ray, frequency instruments, electronic test equipment, precision lathes, mills, drill presses, shaper and all equipment necessary to make instruments, microscopes, glass blowing, and a surgical room for animals with sterilizers of the steam type and a pathology room complete with microscopes of all types virus microscopes which I had designed and built for the isolation of cancer virus, T.B. virus, typhoid virus and many other virus. I had a stop motion microscope set up for the life study of microorganisms from the cradle to the grave. I had animals in cages in the basement with facilities for 1000 animals. The Rife Research Laboratory was air-conditioned and humidity controlled to one tenth of one degree.

  11. Where was your laboratory located? On Alcott Street across the bridges mansion in Point Loma

  12. Did you study viruses, among other pathogenic organisms? Yes.

  13. Were any special instruments required for your study of viruses? Yes.

  14. What were they? Prismatic virus microscopes and Berkefelt porcelain filters, a micromanipulator and electronic test instruments and frequency instruments.

  15. Were all of these obtained from ordinary commercial sources? No - I could not buy them on the open market and they are still not obtainable even today.

  16. If some were not obtainable from ordinary commercial sources, how did you obtain them? I had to design and build these instruments to accomplish what I wanted to attain with my research.

  17. Who designed these? I designed them.

  18. Where were they made? In the Rife Research Laboratory

  19. Describe these special instruments for us? The universal microscope was described and published by the journal of the Franklin Institute. Time does not permit me to describe all of the many instruments that I designed and constructed. The micromanipultor was used to dissect and operate on cells. The spectrometer was used to measure the angle of crystals, the frequency instruments were used to kill bacteria, virus, and fungi, the microscopes of the prismatic virus were used to study living virus, bacteria, and fungi, a petrographical micropolariscope was used to analyze chemicals and color frequencies with polarized light, special rare gas glass contained atmospheres were used to provide ionized radiation to transmit energy to increase virulence and to devitalize all microorganisms as desired.

  20. Which pathogenic organisms did you study in virus form? Cancer virus, typhoid, tuberculosis virus, herpes virus, B-coli virus, poliomyelitis virus, and about 40 other viruses that have never been isolated before.

  21. How did you obtain these viruses? From pure cultures of known and medical diagnosed tissues of human disease filtered through porcelain Berkefeld filters.

  22. Describe your experiments by which you isolated these viruses? After the filtered form was obtained, a micropipette is used to place a drop of the fluid on a slide. This slide is placed on the microscope stage of any of the 5 virus microscopes that I designed and built. A special Bisely prism which works on a counter rotation principle selects a portion of the light frequency which illuminates these virus in their own characteristic chemical colors by emission of coordinative light frequency and the virus become readily identifiable by the colors revealed on observation. 8000 to 17000x magnification is sufficient to see them. Before building the virus prismatic microscopes, I sectioned over 15,000 slides trying all types of acid and aniline dye strains with no results over a period of 10 years.

  23. How did you determine whether these viruses were pathogenic? By animal tests and from known sources and by microscope examination which reveals the true identity of microorganisms to the trained observer.

  24. Describe your experiments made to prove that these viruses were pathogenic? On one series of cancer tests, I inoculated the virus which I had isolated and filtered from an unulcerated breast mass into an Albino rat, the tumor was allowed to grow and then I surgically removed the tumor and again isolated and filtered the virus from a portion of the ground up tumor and inoculated the next rat and repeated this procedure 411 times to prove that this virus was the causative agent of cancer. Tests on many other diseases such as those previously mentioned are too numerous to even start on at this time.

  25. About how long a period of time did your work/study of these viruses, and proof of their pathogenic character, cover? 15 years on virus only

  26. Did you also study bacterial forms of pathogenic organisms associated with these viruses? Yes.

  27. Did you find whether some bacteria were capable of releasing a form of virus? Yes. Virus are released from bacteria just as a chicken lays an egg.

  28. How did you determine this? By virus observation and cell study and virus photographs which I made and one which John Crane made from a film of cancer virus which has been copyrighted.

  29. What are some of the bacteria which you found to be capable of releasing a form of virus? Bacillus coli, tuberculosis, typhoid, and many others.

  30. Were certain kinds of culture media better suited than others to the study of the relationship between the bacteria and virus forms? A media developed by Arthur I. Kendall known as "K" media proved superior to other types of bacteria media

  31. If so, why, or in what way, were some culture media superior to others for this purpose? Because of the results obtained

  32. Were any physicians or scientists associated with you in any of these studies? Yes

  33. Who were they? Milbank Johnson, M.D., Arthur I. Kendall, Ph.D., E.C. Rosenow, M.D., Coolidge of General Electric, O.C. Grunner, M.D., Henry Siner, Dr. Copp, M.D., Alvin G. Foord, M.D., Ernest Lynwood Walker, M.D., and Karl Meyer, M.D., of the Hooper Foundation of San Francisco, George Dock, M.D.,Waylen Morrison, M.D., Dr. Fischer, M.D., Verne Thompson, Ben Cullen, Ray Lounsberry, M.D., James B. Couche, M.D., Charles F. Tully, D.D.S., Arthur Yale, M.D., R.T. Hamer, M.D., John Crane, Dave Sawyer, Don Tully, J. Heitger, M.D., Royal Lee, Ph.D., T.O. Burger, M.D., Alice Kendall and many others.

  34. Where did they work with you? Work was conducted in various laboratories, offices, and buildings in San Diego and in the United States. I traveled all over the world and many doctors and scientists and executives visited me at my various laboratories including the Rife Research Laboratory, The Point Loma Lab set up at Dr. Tully's, The Rife Virus Microscope Institute, and another microscope and dark room facility at San Diego, and I furnished free of charge to the police crime laboratory thousands of dollars worth of chemicals, precision instruments, electronic instruments, and training in microscope techniques and laboratory diagnosis and other equipment and glassware after I closed the Rife Research Laboratory in 1946. Another laboratory for research work on seawater conversion was set up and used at the foot of Canyon Street in Point Loma.

  35. What part did they have in any of these experiments or studies? Initially the work and the origin was developed under my control and guidance. Later their work became an interest of collaboration and observation of the results attained. Initially I worked with loose couplers to get an audio oscillation and then with the use of transmitters, I tried to balance the audio and modulate the audio on a carrier wave to transmit the audio energy but I found that both the audio and the audio transmitted through a tube as an antenna worked equally as well in a painless and harmless method to human tissue. Coolidge furnished many tubes. Milbank Johnson, a multimillionaire, set up and supervised three human research clinics. The first clinic was set up under a special medical research committee of the University of Southern California with Dr. Rufus B. von Klein Smidt on the committee in the home of Ellen Scripps in La Jolla in 1934. Johnson selected outstanding doctors to aid us in the clinical work such as Docks, Morrison, Foord, Meyer, Kendall, Rosenow, Fischer of the Children's Hospital in New York, and others helping or observing were Heitger, Lounsberry, Copp, Alice Kendall, Henry Seiner, Grunner, Burger, Hamer, Couche, Yale, and Cullen. Walker and I studied leprosy and I isolated a virus which we jointly demonstrated was common to rat, soil, and human leprosy and I found a frequency which would eliminate leprosy. Dr. Gonin M.D. visited me and I sent Henry Siner to demonstrate a virus microscope in England to the medical profession there. Alice Kendall worked for me in the lab and so did Henry Seiner and others. From 1950 and on, John Crane has continued on with this research. The others were visitors and interested parties. Many others have aided in promotion of this research and the AMA has suppressed all effort and research knowledge of my developments.

  36. Did you grow bacteria and viruses in various culture media? Yes

  37. How did you determine what they were? They can readily be diagnosed by their own true colors which are emitted when placed in any of the five virus microscopes that I designed and built for this virus identification and study.

  38. What study and experience did you have in the science of optics, before commencing these experiments? I studied for 6 years with Hans Luckel who was Carl Zeiss's optical scientist and researcher. I also made all the photomicrographs for the Atlas of Parasites which was done at the University of Heidelberg. I also studied eye surgery for two years

  39. Over about what period of time had you made such study and gained this experience? Nine years before commencing on my own research.

  40. Did you find ordinary microscopes, such as are obtainable from commercial sources, adequate for the study of these viruses? No

  41. In what ways were they deficient? They have insufficient power, poor detail and definition, and poor resolution and cannot illuminate the virus with selective frequency or frequencies of monochromatic beam light which is required to see virus control of the light is very important.

  42. What types of microscope did you find necessary to complete your study of these viruses? Prismatic virus microscopes which I designed and built for virus study and research only. I have never tried to commercialize on these instruments. They were offered to Baush and Lomb but they couldn't justify the cost of tooling to build these complex instruments and the doctors could not afford to buy them either because they would have been too expensive for the average laboratory to even consider.

  43. In what ways did they differ from the commercially available types? In the barrel were prisms which transmitted the light. The stage had to be leveled and a series of condenser lenses between the patented microscope lamp of mine and the Risely prism were located below the stage. Special lens spacings were important to compensate for the extra long tube length of 220 and 440 mm and a higher degree of accuracy in stage adjustments was provided. In the Universal Microscope, 7 turns of the dial moved the object under study one micron. Slit ultra illumination was also provided.

  44. Did you obtain the kinds of special microscopes you found to be necessary? Yes

  45. How did you obtain them? I built many and I purchased some and had them built to my specifications

  46. What types were they? Standard research types, prismatic virus types, crystallographic, petrographical-micropolariscope, polarized, and historical types.

  47. What did these special microscopes do which the commercially available types would not do as well? Show virus and allow us to study them alive and identify them as virus and allow us to diagnose them as to the disease of which they caused and were associated.

  48. What is necessary, in order to make bacteria and viruses visible under the microscope? First there must be high enough power to enable the observer to see them and second they must be identified by a frequency of light which coordinates with the chemical constituents of the virus or filterable form in question. To my knowledge there is only one instrument today which will even show these virus and that is the Rife prismatic virus microscopes which I built for this work. The electron microscope is a useless device for this study because the virus are killed instantly and you don't know what form you are seeing them in and generally appear as round balls of dried up chemical particles.

  49. What different methods of staining bacteria and viruses are in common use? Acid and analine dye strains of many formulae are commercially available.

  50. Did you find these common methods of staining sufficient for the experiments you performed? No

  51. If not, what were their deficiencies? They would not show the flagella, or the virus.

  52. Did you devise another method of staining or making visible bacteria and viruses? Yes

  53. What was this method? I had devised a stain with Alfalfa hay and mercury for flagella on B-Coli and typhoid to count their concentration. Virus were made visible for the first time with a variable light frequency controlled by a Risely prism of a counter-rotating nature, an iris diaphragm, condenser lenses and other features previously mentioned.

  54. Explain how it was done? By rotation and variable monochromatic beam adjustment of the Rife prismatic virus microscopes.

  55. How did you obtain the instruments necessary to do this? I built them in my research laboratory. Which is shown in movies that John Crane has at RVMI

  56. What study and experience have you had in the science of Bacteriology? I studied bacteriology at John Hopkins University and the University of Heidelberg and in my own research laboratory.

  57. Over about what period of time did you get this study and experience? 40 years

  58. Besides studying bacteria and viruses growing in culture media, did you also make any study of their effects upon laboratory animals inoculated with such bacteria or viruses? Yes

  59. What kinds of animal were used in such experiments? Albino rats, Guina pigs, rabbits. I had about 800 rats which were used constantly.

  60. Where were such experiments performed? In the Rife Research Laboratory in Point Loma

  61. Under whose direction? Under my direction

  62. Did any other scientists or physicians assist you in any of these studies of inoculated laboratory animals? No, but I had men that worked for me and helped me.

  63. Did any other scientists observe, without actually assisting, any of these studies or experiments? Yes. Dr. Kendall, Grunner, Johnson, Couche, Copp, Lounsberry, Burger, Seiner, Cullen, Foord, Rosenow, Karl Meyer, Walker, and others as stated before.

  64. Who were they? [no answer given]

  65. What part did they take in such studies? By bringing cancer tissue, collaborating results, by using the virus microscopes and observing my results and observations, by growing virus and by conducting clinical tests on virus, bacteria and fungi on cultures and human cases or patients for their own research and knowledge.

  66. As a result of such studies, did you and Dr. Arthur I. Kendall publish a report of some of your experiments or studies of filterable forms of Bacillus Typhosus? Yes

  67. Was this report published in "California and Western Medicine", the journal of the California Medical Association, in the December, 1931, issue? Yes

  68. Is this a copy of the article ? (Attach as Defendant's Exhibit A) Yes [ Click here to read this report, PDF 1.2MB]

  69. Was this Dr. Arthur Isaac Kendall, Ph. D., at that time the Director of Medical Research of Northwestern University Medical School? Yes

  70. In July, 1932, did you continue some of this study of bacteria and viruses with Dr. Isaac Kendall in his laboratory at Northwestern University Medical School? Yes

  71. At that time, did Dr. E. C. Rosenow, M.D., of the Division of Experimental Bacteriology of the Mayo Clinic, Rochester, Minnesota, observe some of this study made at Northwestern University Medical School, in Dr. Kendall's laboratory? Yes

  72. Did Dr. Rosenow publish a report of this study in the July 1932 issue of the Mayo Clinic bulletin? Yes

  73. Is this a copy of this publication of Dr. Rosenow's article (Attach as Defendant's Exhibit B) Yes. [Click here to read this report] (courtesy of Stanley Truman of www.rife.org)

  74. About when did you begin your experiments in the effect of electronic frequencies upon bacteria and viruses? 1920

  75. How did you obtain the device or mechanism used to generate such frequencies? Some coils I wound myself. Other parts I purchased.

  76. How did you determine whether particular frequencies had any affect upon bacteria or viruses? By observation with bacteria and virus under the Rife virus prismatic microscopes in conjunction with the application of electronic energy.

  77. Were you able to kill or de-activate any bacteria or viruses by the application to them of electronic currents or rays? Yes

  78. Can you name some of the bacteria and viruses which you were able to kill or de-activate by such means? Tetanus, typhoid, gonorrhea, treponema pallidum, staphylococci, pneumonia, streptothrix, bacillus coli, tuberculosis, streptococci, sarcoma, carcinoma, and many others. It was found that by using combinations of these frequencies for the different microorganisms that many other disease could be helped like sinus, ulcers, cataract, arthritis, poliomyelitis, etc.

  79. Is there a distinction between the terms "kill" and "de-activate" as you have used them? That is to say, were any of these viruses or bacteria deprived of their virulent activity without having to completely kill them? Yes. On some research it was found that after transfer to another media no further reproduction would occur.

  80. After treatment of viruses or bacteria by the application to them of certain electronic currents or rays, as you have mentioned, was there ever any change in the appearance of such bacteria or viruses as seen under your microscope? If so, describe it. Yes. Some types will explode or disintegrate and some will gather together like log jams or agluetinate.

  81. Were you acquainted with Dr. Milbank Johnson, M. D., during this period? Yes

  82. Did he participate in any of your experiments or studies on the effect of electronic frequencies upon bacteria and viruses? Yes

  83. Did he participate in any of your experiments or studies on the effect of these electronic frequencies upon laboratory animals which had been inoculated with various diseases? Yes

  84. Did you furnish one of your electronic frequency-generators to Dr. Milbank Johnson for his use? Yes

  85. Over about what period of time did he use it? 8 years

  86. Where did he make use of it? In the Santa Fe hospital in Los Angeles and a private clinic in Pasadena.

  87. Was this electronic frequency-generator used by him or under his direction in the treatment of diseases of human patients? Yes

  88. Did he report to you the result of these treatments? Yes

  89. Did you observe the giving of any of these treatments? Yes

  90. Did you observe the results of these treatments? Yes

  91. What changes did you observe in the condition of any of the patients so treated by Dr. Milbank Johnson with the instrument you had furnished to him? Describe them in detail? I observed some cataract cases, etc.

  92. During the period of time when Dr. Milbank Johnson was so using your electronic frequency-generator, were you acquainted with Dr. James B. Couche M. D. (now deceased)? Yes

  93. Did Dr. James B. Couche participate in the work of Dr. Milbank Johnson in the treatment of human patients with the frequency-generator? Yes

  94. Did you furnish Dr. James B. Couche, M. D., with one of your electronic frequency-generators for his own use? Yes. The beam Ray Corporation built two instruments for Dr. Couche

  95. When did Dr. Milbank Johnson die? 1942

  96. Was the work of Dr. Milbank Johnson in treating human patients with your frequency-generator continued after his death? Yes

  97. Did Dr. James B. Couche continue to use the frequency-generator which you had furnished to him? If so, until about what date? Yes. Until he died in 1959

  98. About when did Dr. James B. Couche die? In the spring of 1959

  99. Did Dr. James B. Couche report to you the results of his use of your electronic frequency-generator? Yes

  100. Did you observe any of the treatments given by Dr. James B. Couche with your electronic frequency-generator? Yes

  101. Did you observe the results of any of the treatments given by Dr. James B. Couche with your electronic frequency-generator? Yes

  102. What changes did you observe in the condition of any of the human patients who had been so treated with your frequency-generator by Dr. James B. Couche? I saw cancer and tuberculosis cases that had completely recovered. I saw Dr. Couches brother who had come over from England. He had a 30 year sinus condition with terrible drainage. Dr. Couche used the frequency instrument on him and he was well in three weeks. Dr. Couche had treated Dr. Hamer, M.D. for a sinus condition which cleared up. Dr. Couche had treated Dr. Butterfield, M.D's brother-in-law who had a stiff wrist * a tuberculosis of the bone which cleared up. Also I saw a mexican boy who had osteomelitys of the bone which Dr. Couche cleared up with the frequency instrument. I saw George Lemm being treated by Dr. Couche for tuberculosis and he had come out from Chicago to die. He was sent from the Vulclain home. As soon as they found out that Couche was getting results, they tried to get all of their patients back but Lemm said no that he was going to finish up with Couche and he completely recovered.

  103. Did you furnish Dr. Arthur W. Yale, M. D. (now deceased) with one of your electronic frequency-generators? If so, about when? Yes. He ordered an instrument from the Beam Ray Corporation in 1937

  104. Did Dr. Arthur W. Yale furnish you with any reports of the results of his treatment of human patients with your electronic frequency-generator device? Yes

  105. Did you observe the results of any of the treatments given by Dr. Arthur W. Yale? Yes

  106. Did you observe the condition of any of Dr. Arthur W. Yale's patients after they had been treated by him with your electronic frequency-generator? If so, what change, if any, in their condition did you observe? Yes. They completely recovered from syphilis, cancer, tuberculosis, and many other infections

  107. Did you perform any experiments on laboratory animals which had been inoculated with any diseases, to determine the affect upon such animals of treatment with your electronic frequency-generator? Yes

  108. What kind of animals did you use? Albino rats, rabbits, Guina pigs

  109. With what diseases were these animals inoculated? Sarcoma, carcinoma, tuberculosis, typhoid, etc.

  110. Were any of these animals inoculated with cancer in any form? Yes

  111. Describe in detail the experiments with your electronic frequency-generator? Before the animal was inoculated a quarantine period of two weeks was observed with stool analysis and metabolism check up made to be sure that the animal was free of disease and in good health. On one series of cancer tests I inoculated the cancer virus that I isolated from an unulcerated human breast mass into an Albino rat and grew the tumor. I surgically removed this tumor and again isolated the virus and inoculated the next rat. I did this 411 times on one series of tests to prove that the BX or the virus which I had isolated was in reality the causative agent of cancer. This procedure is shown in a documentary film which John Crane has of this work and it also shows the virus of cancer before and after devitalization with a Rife frequency instrument. An air bubble is shown coming into the cover slip because I had not sealed it. We also did a great deal of work on tuberculosis with animals and proved that the rod form and the virus form must both be devitalized to attain results which requires two frequencies * One for each form before recovery can occur. The treatment for all of the diseases proved successful and hundreds of tests were conducted on each disease with adequate controls before the critical frequencies were established.

  112. Did you compare the subsequent condition of the animals so treated with your frequency-generator with the condition of "control" animals which had been inoculated with disease but not treated with your frequency-generator? If so, describe the difference, if any, which you observed in their condition. Yes. The inoculated controls died and the controls which were not inoculated were not affected.

  113. About how many experiments of this kind did you make? 50,000 [note: on the original document 100,000 had been type-written, crossed out and 50,000 added by hand] animal tests and 400 [15,000 type-written, crossed out and 400 written by hand] test tubes daily on my experiments.


  114. Over about what period of time did you conduct these experiments? 26 years

  115. Did you find, from these experiments, that it made any difference which particular frequency you used in the treatment of any certain disease? Yes

  116. Did any disease respond exactly the same to all frequencies or a wide variety of frequencies? If so, which one? No

  117. Were you able to determine whether each kind of bacteria or virus which you tested was affected most by some particular frequency? Yes

  118. What happened when you used a different frequency on it? It was not affected

  119. Did you make a moving picture showing the interior of your laboratory and some of its equipment? Yes

  120. Did this moving picture also show some of your experimental work on laboratory animals? Yes. Some cancer work is shown.

  121. In this moving picture, who is the person shown performing surgical operations on laboratory animals? I performed all surgery at the Rife Research Laboratory.

  122. Who now has this moving picture? Did you give it to him? John Crane. Yes [Rife Lab Video narrated by John Crane]

  123. Did you ever explain to John F. Crane, one of the defendants in this case, the principles upon which your electronic frequency-generator is used in the treatment of diseases? Yes in 1950

  124. Did you also inform him of the particular frequencies which you had found to be effective in the treatment of various diseases? Yes. Verne Thompson and I gave the frequencies to John Crane.

  125. When did you furnish him with this information? In 1950

  126. Did you ever request any governmental department or agency to make a test of your electronic frequency-generator to determine its effect upon diseases? If so, which one or ones? Yes. The Department of Health, Education and Welfare and the National Research Council * Committee on Growth * Washington D.C., The American Cancer Society, The Damon Runyon Fund, The Slone Kettering Institute, The International Cancer Clinic and many others. They have shown no interest in an electronic method.

  127. Did any one of them express willingness to make such a test, or even to observe such a test? Is so, which one? Yes. The American Cancer Society was interested until they found out that John Crane and I are not medical doctors and then they called John Crane from New York and stated that they had decided to cancel the proposed project which would have shown them how to isolate the virus, make it virulent, grow the cancer tumors and how to electronically eliminate the cancer. They spend millions on drugs but nothing on electronics unless it will supplement drugs like X-Ray and radioactive treatments which put terrible scar tissue and burns inside the body and then the person has to have a great amount of dope and pain killers to keep the pain down. The drug racketeer makes ten billion dollars annually on cancer alone and with this money they have been able to have an unconstitutional law put on the books which stated that people will only be treated for cancer by medical doctors with X-Ray, radioactive treatments, and surgery creating a drug monopoly to kill cancer; slowly.

  128. Did any one of them ever actually make a test of your electronic frequency-generator, using the frequencies which you had found to be effective, so far as you know? No

  129. Did you ever request any medical school to make a test of your electronic frequency-generator, using the frequencies which you had found to be effective? Yes

  130. Other than the work of the Special Committee under Dr. Milbank Johnson, did any medical school express a willingness to make such a test? Yes. Work was done at the Hooper Foundation of the University of California and at Northwestern University Medical School in Chicago by Ernest Lynwood Walker and Arthur I. Kendall

  131. Did you ever request any medical society to make a test of your electronic frequency-generator, using the frequencies which you had found to be effective? If so, which one or ones? Yes. The American Medical Association

  132. Did any medical society express a willingness to make, or to observe such a test? No

  133. So far as you know, has any medical society ever made a test of your electronic frequency-generator, using the frequencies which you had found to be effective? No

  134. Have you ever made or observed a test of the effect of the electronic frequency-generators, of the type produced by John F. Crane, one of the Defendants in this case? If so, tell us the kind of test or tests, who made such a test or tests, and what result you observed. Yes. I saw the instrument kill earthworms., bacillus coli and others. I showed John Crane how to accomplish this work. [note: the text starting with "bacillus coli..." was obviously added later using a different type-writer]


  135. Have you been awarded a Research Fellowship in Bio-Chemistry by any nationally-known Institute for Scientific Research? Yes

  136. What is the name of it? Andean Anthropological Expedition

  137. Is this a copy of the award, together with a copy of the covering letter or transmittal from the Andean Anthropological Expedition? (Attach as Defendant's Exhibit C). Yes
  1. Bitte geben Sie Ihren Namen an? Royal Raymond Rife

  2. Wo wohnen Sie? Als Tourist in Tijuana [Mexiko, gleich hinter der Grenze zu San Diego, CA].

  3. Ist es Ihre Absicht, als Zeuge an der Verhandlung dieser Aktion teilzunehmen? Nein

  4. Sind Sie derselbe Royal R. Rife, der das System der Tötung oder Deaktivierung von pathogenen Organismen durch elektronische Wellen oder Frequenzen erfunden hat, die durch ähnliche Instrumente wie die von Mr. John Crane, einem der Angeklagten in diesem Fall, erzeugt werden? Ja

  5. Wenn ja, wann haben Sie Ihre experimentelle Arbeit an diesem System begonnen? 1915

  6. Wie lange hat Ihre Arbeit bei der Entwicklung des Geräts und der Techniken seiner Verwendung gedauert? Von 1920 bis heute - 40 Jahre, und die Entwicklung geht noch immer weiter.

  7. Welche ist die grundlegende Theorie, auf der Sie nach einem Mittel zur Abtötung von pathogenen Organismen suchten? Die Theorie der koordinativen Resonanz mit Frequenzen, von der ich bewies, dass sie Mikroorganismen durch Elektronentransfer und innere Spannungen pathogener Zellen aufgrund elektromagnetischer und elektrostatischer Kräfte abtötet.

  8. Welche Art von pathogenen Organismen haben Sie in diesen Experimenten untersucht? Tetanus, Typhus, Gonorrhö, Syphilis, Staphylokokken, Lungenentzündung, Strertothrix, Streptokokken, Tuberkulose, Sarkom, Karzinom, Lepra, Polio, Cholera, Aktinomykose, Rotz, Beulenpest, Milzbrand, Grippe, Herpes, Grauer Star, Glaukom, Kolitis, Sinus, Geschwüre und viele andere Virusbakterien und Pilze.

  9. Aus welchen Quellen wurden diese Organismen gewonnen? Von der Hooper-Stiftung, dem Paradise Valley Sanatorium, von der Northwestern Medical University in Chicago, von der Mayo Clinic und von vielen Ärzten.

  10. Welche Art von Laboreinrichtungen hatten Sie für diese Experimente? Ich hatte eines der am besten ausgestatteten privaten Labors der Welt, komplett mit einer Million Volt Röntgenstrahlen, Frequenzinstrumenten, elektronischen Testgeräten, Präzisionsdrehbänken, Fräsen, Bohrmaschinen, Formern und allen notwendigen Geräten zur Herstellung von Instrumenten, Mikroskopen, Glasbläserei, und einen Operationsraum für Tiere mit Sterilisatoren vom Typ Dampf und einen Pathologieraum mit Mikroskopen aller Arten von Virusmikroskopen, die ich für die Isolierung von Krebs-, TB- und Typhusviren und vielen anderen Viren entworfen und gebaut hatte. Ich ließ ein Stop-Motion-Mikroskop für die Lebensstudie von Mikroorganismen von der Wiege bis zum Grab aufstellen. Ich hatte Tiere in Käfigen im Keller mit Einrichtungen für 1000 Tiere. Das Forschungslabor in Rife war klimatisiert und die Luftfeuchtigkeit auf ein Zehntel eines Grades kontrolliert.

  11. Wo befand sich Ihr Labor? Auf der Alcott Street gegenüber der Brücken-Villa in Point Loma

  12. Haben Sie neben anderen pathogenen Organismen auch Viren untersucht? Ja.

  13. Wurden für Ihre Untersuchung von Viren spezielle Instrumente benötigt? Ja.

  14. Was waren das für Instrumente? Prismatische Virenmikroskope und Berkefelt-Porzellanfilter, ein Mikromanipulator sowie elektronische Test- und Frequenzinstrumente.

  15. Wurden alle diese Geräte aus gewöhnlichen kommerziellen Quellen bezogen? Nein - ich konnte sie nicht auf dem freien Markt kaufen, und sie sind auch heute noch nicht erhältlich.

  16. Wenn einige davon nicht aus gewöhnlichen kommerziellen Quellen erhältlich waren, wie haben Sie sie dann erhalten? Ich musste diese Instrumente entwerfen und bauen, um das zu erreichen, was ich mit meiner Forschung erreichen wollte.

  17. Wer hat sie entworfen? Ich habe sie entworfen.

  18. Wo wurden sie hergestellt? Im Forschungslabor von Rife.

  19. Beschreiben Sie diese besonderen Instrumente für uns? Das Universalmikroskop wurde von der Zeitschrift des Franklin-Instituts beschrieben und veröffentlicht. Die Zeit erlaubt es mir nicht, all die vielen Instrumente zu beschreiben, die ich entworfen und gebaut habe. Der Mikromanipultor wurde zur Präparation und Operation von Zellen verwendet. Das Spektrometer wurde zur Messung des Winkels von Kristallen verwendet, die Frequenzinstrumente wurden zur Abtötung von Bakterien, Viren und Pilzen eingesetzt, die Mikroskope des prismatischen Virus wurden zur Untersuchung lebender Viren, Bakterien und Pilze verwendet, ein petrographisches Mikropolariskop wurde zur Analyse von Chemikalien und Farbfrequenzen mit polarisiertem Licht verwendet, spezielle Atmosphären mit Edelgasglas wurden zur Bereitstellung ionisierter Strahlung verwendet, um Energie zur Erhöhung der Virulenz zu übertragen und alle Mikroorganismen wie gewünscht zu devitalisieren.

  20. Welche pathogenen Organismen haben Sie in Form von Viren untersucht? Krebs-, Typhus-, Tuberkulose-, Herpes-, B-Coli- und Poliomyelitis-Viren sowie etwa 40 weitere Viren, die noch nie zuvor isoliert wurden.

  21. Wie haben Sie diese Viren erhalten? Aus Reinkulturen von bekannten und medizinisch diagnostizierten Geweben menschlicher Erkrankungen, die durch Berkefeld-Porzellanfilter gefiltert wurden.

  22. Beschreiben Sie Ihre Experimente, mit denen Sie diese Viren isoliert haben? Nachdem die gefilterte Form erhalten wurde, wird mit einer Mikropipette ein Tropfen der Flüssigkeit auf einen Objektträger gegeben. Dieser Objektträger wird auf den Mikroskoptisch eines der 5 Virus-Mikroskope gelegt, die ich entworfen und gebaut habe. Ein spezielles Bisely-Prisma, das nach einem Gegenrotationsprinzip arbeitet, wählt einen Teil der Lichtfrequenz aus, der diese Viren in ihren eigenen charakteristischen chemischen Farben durch die Emission einer koordinativen Lichtfrequenz beleuchtet, und die Viren werden durch die bei der Beobachtung gezeigten Farben leicht identifizierbar. Eine 8000 bis 17000fache Vergrößerung ist ausreichend, um sie zu sehen. Bevor ich die prismatischen Mikroskope für das Virus baute, schnitt ich über 15.000 Objektträger, wobei ich alle Arten von Säure- und Anilin-Farbstoffstämmen über einen Zeitraum von 10 Jahren ohne Ergebnis ausprobierte.

  23. Wie haben Sie festgestellt, ob diese Viren pathogen sind? Durch Tierversuche und aus bekannten Quellen sowie durch eine mikroskopische Untersuchung, die dem geschulten Beobachter die wahre Identität der Mikroorganismen aufzeigt.

  24. Beschreiben Sie Ihre Experimente, die Sie durchgeführt haben, um zu beweisen, dass diese Viren pathogen sind? Bei einer Reihe von Krebstests inokulierte ich das Virus, das ich aus einer ungeschädigten Brustmasse isoliert und gefiltert hatte, in eine Albino-Ratte, ließ den Tumor wachsen und entfernte dann chirurgisch den Tumor und isolierte und filterte das Virus erneut aus einem Teil des zermahlenen Tumors und inokulierte die nächste Ratte und wiederholte dieses Verfahren 411 Mal, um zu beweisen, dass dieses Virus der Erreger des Krebses war. Die Tests für viele andere Krankheiten, wie die zuvor erwähnten, sind zu zahlreich, um zu diesem Zeitpunkt überhaupt damit zu beginnen.

  25. Wie lange haben Ihre Arbeit/Studie über diese Viren und den Nachweis ihres pathogenen Charakters gedauert? 15 Jahre nur über das Virus

  26. Haben Sie auch bakterielle Formen von pathogenen Organismen untersucht, die mit diesen Viren assoziiert sind? Ja.

  27. Fanden Sie heraus, ob einige Bakterien in der Lage waren, eine Form von Virus freizusetzen? Ja. Viren werden aus Bakterien freigesetzt, so wie ein Huhn ein Ei legt.

  28. Wie haben Sie das festgestellt? Durch Virusbeobachtung und Zellstudie und durch Virenfotos, die ich gemacht habe, und eines, das John Crane von einem Film mit einem Krebsvirus gemacht hat, der urheberrechtlich geschützt ist.

  29. Was sind einige der Bakterien, die Ihrer Meinung nach in der Lage sind, eine Form von Virus freizusetzen? Bacillus coli, Tuberkulose, Typhus und viele andere.

  30. Waren bestimmte Arten von Kulturmedien besser geeignet als andere, um die Beziehung zwischen den Bakterien und den Virusformen zu untersuchen? Ein von Arthur I. Kendall entwickeltes Medium, das als "K"-Medium bekannt ist, erwies sich als überlegen gegenüber anderen Arten von Bakterienmedien.

  31. Wenn ja, warum oder auf welche Weise waren einige Kulturmedien anderen für diesen Zweck überlegen? Aufgrund der erzielten Ergebnisse

  32. Waren Ärzte oder Wissenschaftler mit Ihnen in einer dieser Studien verbunden? Ja

  33. Wer waren sie? Dr. Milbank Johnson, M.D., Dr. Arthur I. Kendall, E.C. Rosenow, M.D., Coolidge of General Electric, O.C. Grunner, M.D., Henry Siner, Dr. Copp, M.D., Alvin G. Foord, M.D., Ernest Lynwood Walker, M.D., und Dr. Karl Meyer, M.D., von der Hooper Foundation of San Francisco, George Dock, M.D, Dr. Waylen Morrison, M.D., Dr. Fischer, M.D., Verne Thompson, Ben Cullen, Ray Lounsberry, M.D., James B. Couche, M.D., Charles F. Tully, M.D.S, Arthur Yale, M.D., R.T. Hamer, M.D., John Crane, Dave Sawyer, Don Tully, J. Heitger, M.D., Royal Lee, Ph.D., T.O. Burger, M.D., Alice Kendall und viele andere.

  34. Wo haben sie mit Ihnen gearbeitet? Die Arbeit wurde in verschiedenen Labors, Büros und Gebäuden in San Diego und in den Vereinigten Staaten durchgeführt. Ich reiste durch die ganze Welt, und viele Ärzte und Wissenschaftler und leitende Angestellte besuchten mich in meinen verschiedenen Laboratorien, darunter das Rife Research Laboratory, das Point Loma Lab, das bei Dr. Tully eingerichtet wurde, das Rife Virus Microscope Institute und eine weitere Einrichtung für Mikroskope und Dunkelkammer in San Diego, und ich stellte dem Labor für Kriminalität der Polizei kostenlos Chemikalien, Präzisionsinstrumente, elektronische Instrumente und Ausbildung in Mikroskoptechnik und Labordiagnose sowie andere Geräte und Glaswaren im Wert von Tausenden von Dollar zur Verfügung, nachdem ich das Rife Research Laboratory 1946 geschlossen hatte. Ein weiteres Labor für Forschungsarbeiten über die Umwandlung von Meerwasser wurde am Fuße der Canyon Street in Point Loma eingerichtet und genutzt.

  35. Welchen Anteil hatten sie an diesen Experimenten oder Studien? Anfangs wurden die Arbeit und der Ursprung unter meiner Kontrolle und Anleitung entwickelt. Später wurde ihre Arbeit zu einem Interesse der Zusammenarbeit und der Beobachtung der erzielten Ergebnisse. Zunächst arbeitete ich mit losen Kopplern, um eine Tonschwingung zu erhalten, und dann versuchte ich mit Hilfe von Sendern, den Ton auszugleichen und den Ton auf eine Trägerwelle zu modulieren, um die Tonenergie zu übertragen, aber ich stellte fest, dass sowohl der Ton als auch der durch ein Rohr als Antenne übertragene Ton bei einer schmerzfreien und für das menschliche Gewebe ungefährlichen Methode gleichermaßen gut funktionierte. Coolidge lieferte viele Röhren. Milbank Johnson, ein Multimillionär, richtete drei menschliche Forschungskliniken ein und beaufsichtigte sie. Die erste Klinik wurde unter einem speziellen medizinischen Forschungsausschuss der Universität von Südkalifornien eingerichtet, dem Dr. Rufus B. von Klein Smidt 1934 im Haus von Ellen Scripps in La Jolla angehörte. Johnson wählte hervorragende Ärzte aus, die uns bei der klinischen Arbeit unterstützten, wie Docks, Morrison, Foord, Meyer, Kendall, Rosenow, Fischer vom Kinderkrankenhaus in New York, und andere, die uns halfen oder uns beobachteten, waren Heitger, Lounsberry, Copp, Alice Kendall, Henry Seiner, Grunner, Burger, Hamer, Couche, Yale und Cullen. Walker und ich untersuchten Lepra, und ich isolierte ein Virus, von dem wir gemeinsam nachwiesen, dass es bei Ratten, im Boden und bei menschlicher Lepra verbreitet ist, und ich fand eine Frequenz, die die Lepra eliminieren würde. Dr. Gonin M.D. besuchte mich, und ich schickte Henry Siner nach England, um der dortigen Ärzteschaft ein Virusmikroskop vorzuführen. Alice Kendall arbeitete für mich im Labor, ebenso wie Henry Seiner und andere. Von 1950 an setzte John Crane diese Forschung fort. Die anderen waren Besucher und Interessenten. Viele andere haben bei der Förderung dieser Forschung geholfen, und die AMA hat alle Bemühungen und Forschungskenntnisse über meine Entwicklungen unterdrückt.

  36. Haben Sie Bakterien und Viren in verschiedenen Kulturmedien gezüchtet? Ja

  37. Wie haben Sie festgestellt, was sie waren? Sie lassen sich leicht durch ihre eigenen Echtfarben diagnostizieren, die ausstrahlen, wenn sie in eines der fünf Virusmikroskope eingesetzt werden, die ich für diese Virusidentifikation und -studie entworfen und gebaut habe.

  38. Welche Studien und Erfahrungen haben Sie in der Wissenschaft der Optik gemacht, bevor Sie mit diesen Experimenten begonnen haben? Ich habe 6 Jahre lang bei Hans Luckel studiert, der der optische Wissenschaftler und Forscher von Carl Zeiss war. Ich habe auch alle Mikrofotografien für den Atlas der Parasiten gemacht, der an der Universität Heidelberg erstellt wurde. Ich habe auch zwei Jahre lang Augenchirurgie studiert.

  39. Über welchen Zeitraum hatten Sie eine solche Studie durchgeführt und diese Erfahrung gesammelt? Neun Jahre, bevor ich mit meiner eigenen Forschung begann.

  40. Fanden Sie gewöhnliche Mikroskope, wie sie aus kommerziellen Quellen erhältlich sind, für die Untersuchung dieser Viren geeignet? Nein

  41. Inwiefern waren sie mangelhaft? Sie haben eine unzureichende Leistung, eine schlechte Detailgenauigkeit und Definition sowie eine schlechte Auflösung und können das Virus nicht mit der selektiven Frequenz oder den Frequenzen des monochromatischen Lichtstrahls beleuchten, was sehr wichtig ist, um die Viruskontrolle des Lichts zu sehen.

  42. Welche Arten von Mikroskopen hielten Sie für notwendig, um Ihre Studie über diese Viren abzuschließen? Prismatische Virenmikroskope, die ich nur für die Untersuchung und Erforschung von Viren entwickelt und gebaut habe. Ich habe nie versucht, diese Instrumente zu kommerzialisieren. Sie wurden Baush und Lomb angeboten, aber sie konnten die Kosten für die Werkzeuge zum Bau dieser komplexen Instrumente nicht rechtfertigen, und die Ärzte konnten es sich auch nicht leisten, sie zu kaufen, weil sie für ein durchschnittliches Labor zu teuer gewesen wären, um sie überhaupt in Betracht zu ziehen.

  43. Inwiefern unterschieden sie sich von den im Handel erhältlichen Typen? In dem Lauf befanden sich Prismen, die das Licht durchließen. Der Tisch musste nivelliert werden, und unter dem Tisch befand sich eine Reihe von Kondensorlinsen zwischen der patentierten Mikroskoplampe von mir und dem Risely-Prisma. Spezielle Linsenabstände waren wichtig, um die extra lange Tubuslänge von 220 und 440 mm auszugleichen, und es wurde ein höherer Grad an Genauigkeit bei der Einstellung des Tisches erreicht. Beim Universalmikroskop bewegten 7 Umdrehungen der Skala das zu untersuchende Objekt um ein Mikron. Auch eine Spalt-Ultra-Beleuchtung war vorhanden.

  44. Haben Sie die Art von Spezialmikroskopen erhalten, die Sie für notwendig erachtet haben? Ja

  45. Welche Typen waren das? Standardforschungstypen, prismatische Virustypen, kristallografische, petrografisch-mikropolariskopische, polarisierte und historische Typen.

  46. Was ist notwendig, um Bakterien und Viren unter dem Mikroskop sichtbar zu machen? Erstens muss die Leistung hoch genug sein, damit der Beobachter sie sehen kann, und zweitens müssen sie durch eine Lichtfrequenz identifiziert werden, die mit den chemischen Bestandteilen des betreffenden Virus oder der filtrierbaren Form koordiniert ist. Meines Wissens gibt es heute nur ein Instrument, das diese Viren überhaupt darstellen kann, und das sind die prismatischen Rife Virus-Mikroskope, die ich für diese Arbeit gebaut habe. Das Elektronenmikroskop ist für diese Studie ein nutzloses Gerät, weil die Viren sofort abgetötet werden und man nicht weiß, in welcher Form man sie sieht, und sie erscheinen im Allgemeinen als runde Kugeln aus ausgetrockneten chemischen Partikeln.

  47. Was taten diese speziellen Mikroskope, was die kommerziell erhältlichen Typen nicht so gut tun würden? Sie zeigen Viren und ermöglichen es uns, sie lebendig zu untersuchen und sie als Virus zu identifizieren und sie hinsichtlich der Krankheit zu diagnostizieren, die sie verursacht haben und mit der sie assoziiert waren.

  48. Was ist notwendig, um Bakterien und Viren unter dem Mikroskop sichtbar zu machen? Erstens muss die Leistung hoch genug sein, damit der Beobachter sie sehen kann, und zweitens müssen sie durch eine Lichtfrequenz identifiziert werden, die mit den chemischen Bestandteilen des betreffenden Virus oder der filtrierbaren Form koordiniert ist. Meines Wissens gibt es heute nur ein Instrument, das diese Viren überhaupt darstellen kann, und das sind die prismatischen Rife Virus-Mikroskope, die ich für diese Arbeit gebaut habe. Das Elektronenmikroskop ist für diese Studie ein nutzloses Gerät, weil die Viren sofort abgetötet werden und man nicht weiß, in welcher Form man sie sieht, und sie erscheinen im Allgemeinen als runde Kugeln aus ausgetrockneten chemischen Partikeln.

  49. Welche verschiedenen Methoden zur Färbung von Bakterien und Viren sind üblich? Säure- und Analinfarbstoff-Stämme vieler Formeln sind im Handel erhältlich.

  50. Fanden Sie diese gebräuchlichen Färbemethoden für die von Ihnen durchgeführten Experimente ausreichend? Nein

  51. Wenn nicht, was waren ihre Defizite? Sie würden weder die Geißel noch das Virus zeigen.

  52. Haben Sie eine andere Methode entwickelt, um Bakterien und Viren zu färben oder sichtbar zu machen? Ja

  53. Was war diese Methode? Ich hatte mir einen Fleck mit Luzerne-Heu und Quecksilber für Geißeln auf B-Coli und Typhus ausgedacht, um ihre Konzentration zu zählen. Die Viren wurden zum ersten Mal mit einer variablen Lichtfrequenz sichtbar gemacht, die durch ein Risely-Prisma mit gegenläufiger Drehung, eine Irisblende, Kondensorlinsen und andere bereits erwähnte Merkmale gesteuert wurde.

  54. Erklären Sie, wie es gemacht wurde? Durch Drehung und variable monochromatische Strahleinstellung der Rife-Prismenvirenmikroskope.

  55. Wie haben Sie die dafür notwendigen Instrumente erhalten? Ich habe sie in meinem Forschungslabor gebaut. Was in Filmen gezeigt wird, die John Crane am RVMI

  56. Welche Studien und Erfahrungen haben Sie in der Wissenschaft der Bakteriologie gemacht? Ich habe Bakteriologie an der John Hopkins Universität und der Universität Heidelberg sowie in meinem eigenen Forschungslabor studiert.

  57. Über welchen Zeitraum haben Sie dieses Studium und diese Erfahrung gemacht? 40 Jahre

  58. Haben Sie neben der Untersuchung von Bakterien und Viren, die in Kulturmedien wachsen, auch deren Auswirkungen auf Labortiere untersucht, die mit solchen Bakterien oder Viren geimpft wurden? Ja

  59. Welche Tierarten wurden bei solchen Versuchen verwendet? Albino-Ratten, Guina-Schweine, Kaninchen. Ich hatte etwa 800 Ratten, die ständig verwendet wurden.

  60. Wo wurden solche Experimente durchgeführt? Im Rife-Forschungslabor in Point Loma

  61. Unter wessen Leitung? Unter meiner Leitung

  62. Haben andere Wissenschaftler oder Ärzte Sie bei einer dieser Studien an geimpften Labortieren unterstützt? Nein, aber ich hatte Männer, die für mich arbeiteten und mir halfen.

  63. Haben andere Wissenschaftler diese Studien oder Experimente beobachtet, ohne tatsächlich zu assistieren? Ja. Dr. Kendall, Grunner, Johnson, Couche, Copp, Lounsberry, Burger, Seiner, Cullen, Foord, Rosenow, Karl Meyer, Walker und andere, wie bereits erwähnt.

  64. Wer waren sie? [keine Antwort gegeben]

  65. Welchen Anteil haben sie an solchen Studien gehabt? Indem sie Krebsgewebe mitbrachten, die Ergebnisse zusammenarbeiteten, die Virenmikroskope benutzten und meine Ergebnisse und Beobachtungen beobachteten, indem sie Viren züchteten und klinische Tests mit Viren, Bakterien und Pilzen an Kulturen und menschlichen Fällen oder Patienten für ihre eigene Forschung und ihr eigenes Wissen durchführten.

  66. Haben Sie und Dr. Arthur I. Kendall als Ergebnis solcher Studien einen Bericht über einige Ihrer Experimente oder Studien über filtrierbare Formen von Bacillus Typhosus veröffentlicht? Ja

  67. Wurde dieser Bericht in "California and Western Medicine", der Zeitschrift der California Medical Association, in der Dezemberausgabe 1931 veröffentlicht? Ja

  68. Ist dies eine Kopie des Artikels? (Als Anlage zum Beweisstück A der Beklagten beigefügt) Ja [  Klicken Sie hier, um diesen Bericht zu lesen, PDF 1.2MB]

  69. War dieser Dr. Arthur Isaac Kendall, Ph. D., damals der Direktor der medizinischen Forschung der Northwestern University Medical School? Ja

  70. Haben Sie im Juli 1932 einige dieser Studien über Bakterien und Viren mit Dr. Isaac Kendall in seinem Laboratorium an der Northwestern University Medical School fortgesetzt? Ja

  71. Hat Dr. E. C. Rosenow, M.D., von der Abteilung für Experimentelle Bakteriologie der Mayo Clinic, Rochester, Minnesota, zu dieser Zeit einige dieser Studien beobachtet, die an der Northwestern University Medical School in Dr. Kendalls Laboratorium durchgeführt wurden? Ja

  72. Hat Dr. Rosenow einen Bericht über diese Studie in der Juli-Ausgabe 1932 des Bulletins der Mayo-Klinik veröffentlicht? Ja

  73. Ist dies eine Kopie dieser Veröffentlichung des Artikels von Dr. Rosenow (als Anlage B des Beklagten beigefügt) Ja. [Klicken Sie hier, um diesen Bericht zu lesen] (mit freundlicher Genehmigung von Stanley Truman von www.rife.org)

  74. Wann haben Sie mit Ihren Experimenten über die Wirkung elektronischer Frequenzen auf Bakterien und Viren begonnen? 1920

  75. Wie haben Sie das Gerät oder den Mechanismus zur Erzeugung solcher Frequenzen erhalten? Einige Spulen habe ich selbst gewickelt. Andere Teile habe ich gekauft.

  76. Wie haben Sie festgestellt, ob bestimmte Frequenzen einen Einfluss auf Bakterien oder Viren haben? Durch Beobachtung mit Bakterien und Viren unter den Rife Virus-Prismenmikroskopen in Verbindung mit der Anwendung von elektronischer Energie.

  77. Waren Sie in der Lage, Bakterien oder Viren durch die Anwendung von elektronischen Strömen oder Strahlen zu töten oder zu deaktivieren? Ja

  78. Können Sie einige der Bakterien und Viren nennen, die Sie auf diese Weise abtöten oder deaktivieren konnten? Tetanus, Typhus, Tripper, Treponema pallidum, Staphylokokken, Lungenentzündung, Streptothrix, Bazillus coli, Tuberkulose, Streptokokken, Sarkom, Karzinom und viele andere. Es wurde festgestellt, dass durch die Verwendung von Kombinationen dieser Frequenzen für die verschiedenen Mikroorganismen viele andere Krankheiten wie Sinus, Geschwüre, Katarakt, Arthritis, Poliomyelitis usw. behandelt werden könnten.

  79. Gibt es einen Unterschied zwischen den Begriffen "töten" und "deaktivieren", wie Sie sie verwendet haben? Das heißt, wurden diese Viren oder Bakterien ihrer virulenten Aktivität beraubt, ohne dass sie vollständig abgetötet werden mussten? Ja. Bei einigen Untersuchungen wurde festgestellt, dass nach der Übertragung auf ein anderes Medium keine weitere Vermehrung stattfindet.

  80. Gab es nach der Behandlung von Viren oder Bakterien durch die Anwendung bestimmter elektronischer Ströme oder Strahlen, wie Sie erwähnt haben, jemals eine Veränderung im Aussehen dieser Bakterien oder Viren, wie sie unter Ihrem Mikroskop zu sehen sind? Wenn ja, beschreiben Sie diese. Ja. Einige Arten werden explodieren oder sich auflösen, und einige sammeln sich wie Baumstämme oder agluetinieren.

  81. Waren Sie in dieser Zeit mit Dr. Milbank Johnson, M. D., bekannt? Ja

  82. Hat er an einem Ihrer Experimente oder Studien über die Wirkung von elektronischen Frequenzen auf Bakterien und Viren teilgenommen? Ja

  83. Hat er an einem Ihrer Experimente oder Studien über die Wirkung dieser elektronischen Frequenzen auf Labortiere teilgenommen, die mit verschiedenen Krankheiten geimpft worden waren? Ja

  84. Haben Sie Dr. Milbank Johnson einen Ihrer elektronischen Frequenzgeneratoren zur Verfügung gestellt? Ja

  85. Über welchen Zeitraum hat er sie etwa genutzt? 8 Jahre

  86. Wo hat er davon Gebrauch gemacht? Im Krankenhaus Santa Fe in Los Angeles und in einer Privatklinik in Pasadena.

  87. Wurde dieser elektronische Frequenzgenerator von ihm oder unter seiner Leitung bei der Behandlung von Krankheiten menschlicher Patienten eingesetzt? Ja

  88. Hat er Ihnen über das Ergebnis dieser Behandlungen berichtet? Ja

  89. Haben Sie die Durchführung einer dieser Behandlungen beobachtet? Ja

  90. Haben Sie die Ergebnisse dieser Behandlungen beobachtet? Ja

  91. Welche Veränderungen haben Sie bei einem der Patienten beobachtet, die von Dr. Milbank Johnson mit dem Instrument, das Sie ihm zur Verfügung gestellt hatten, behandelt wurden? Beschreiben Sie diese im Detail? Ich habe einige Fälle von Grauem Star usw. beobachtet.

  92. Während der Zeit, in der Dr. Milbank Johnson Ihren elektronischen Frequenzgenerator so einsetzte, waren Sie da mit Dr. James B. Couche M. D. (jetzt verstorben) bekannt? Ja

  93. War Dr. James B. Couche an der Arbeit von Dr. Milbank Johnson bei der Behandlung von menschlichen Patienten mit dem Frequenzgenerator beteiligt? Ja

  94. Haben Sie Dr. James B. Couche, M. D., einen Ihrer elektronischen Frequenzgeneratoren für seinen eigenen Gebrauch zur Verfügung gestellt? Ja. Die Beam Ray Corporation baute zwei Instrumente für Dr. Couche

  95. Wann ist Dr. Milbank Johnson gestorben? 1942

  96. Wurde die Arbeit von Dr. Milbank Johnson bei der Behandlung menschlicher Patienten mit Ihrem Frequenzgenerator nach seinem Tod fortgesetzt? Ja

  97. Hat Dr. James B. Couche den Frequenzgenerator, den Sie ihm zur Verfügung gestellt haben, weiterhin benutzt? Wenn ja, bis zu welchem Datum? Ja. Bis zu seinem Tod im Jahr 1959.

  98. Wann ist Dr. James B. Couche gestorben? Im Frühjahr 1959

  99. Hat Dr. James B. Couche Ihnen über die Ergebnisse seines Einsatzes Ihres elektronischen Frequenzgenerators berichtet? Ja

  100. Haben Sie eine der von Dr. James B. Couche durchgeführten Behandlungen mit Ihrem elektronischen Frequenzgenerator beobachtet? Ja

  101. Haben Sie die Ergebnisse einer der von Dr. James B. Couche mit Ihrem elektronischen Frequenzgenerator durchgeführten Behandlungen beobachtet? Ja

  102. Welche Veränderungen haben Sie bei den menschlichen Patienten beobachtet, die von Dr. James B. Couche mit Ihrem Frequenzgenerator so behandelt wurden? Ich sah Krebs- und Tuberkulosefälle, die sich vollständig erholt hatten. Ich sah Dr. Couches Bruder, der aus England herübergekommen war. Er hatte einen 30 Jahre alten Sinusknoten mit einer schrecklichen Drainage. Dr. Couche setzte das Frequenzinstrument bei ihm ein, und es ging ihm in drei Wochen wieder gut. Dr. Couche hatte Dr. Hamer, M.D., wegen eines Sinuszustands behandelt, der sich aufhellte. Dr. Couche hatte Dr. Butterfield, den Schwager von Dr. Hamer, behandelt, der ein steifes Handgelenk hatte * eine Knochentuberkulose, die sich auflöste. Außerdem sah ich einen mexikanischen Jungen mit Knochenosteomelitis, die Dr. Couche mit dem Frequenzinstrument aufklärte. Ich sah, wie George Lemm von Dr. Couche wegen Tuberkulose behandelt wurde, und er war aus Chicago gekommen, um zu sterben. Er wurde vom Heim Vulclain nach Hause geschickt. Sobald sie herausfanden, dass Couche Ergebnisse erzielte, versuchten sie, alle ihre Patienten zurückzubekommen, aber Lemm sagte nein, dass er mit Couche abschließen würde und er sich vollständig erholte.

  103. Haben Sie Dr. Arthur W. Yale, M. D. (inzwischen verstorben) mit einem Ihrer elektronischen Frequenzgeneratoren ausgestattet? Wenn ja, wann ungefähr? Ja. Er bestellte 1937 bei der Beam Ray Corporation ein Instrument.

  104. Hat Dr. Arthur W. Yale Ihnen Berichte über die Ergebnisse seiner Behandlung menschlicher Patienten mit Ihrem elektronischen Frequenzgeneratorgerät zur Verfügung gestellt? Ja

  105. Haben Sie die Ergebnisse einer der von Dr. Arthur W. Yale durchgeführten Behandlungen beobachtet? Ja

  106. Haben Sie den Zustand von Patienten von Dr. Arthur W. Yale beobachtet, nachdem sie von ihm mit Ihrem elektronischen Frequenzgenerator behandelt wurden? Wenn ja, welche Veränderung, wenn überhaupt, in ihrem Zustand haben Sie beobachtet? Ja. Sie erholten sich vollständig von Syphilis, Krebs, Tuberkulose und vielen anderen Infektionen.

  107. Haben Sie irgendwelche Experimente an Labortieren durchgeführt, die mit irgendwelchen Krankheiten geimpft worden waren, um die Auswirkungen der Behandlung mit Ihrem elektronischen Frequenzgenerator auf solche Tiere zu bestimmen? Ja

  108. Welche Art von Tieren haben Sie verwendet? Albino-Ratten, Kaninchen, Guinaschweine

  109. Mit welchen Krankheiten wurden diese Tiere geimpft? Sarkom, Karzinom, Tuberkulose, Typhus, usw.

  110. Wurde eines dieser Tiere in irgendeiner Form gegen Krebs geimpft? Ja

  111. Beschreiben Sie detailliert die Experimente mit Ihrem elektronischen Frequenzgenerator? Vor der Inokulation des Tieres wurde eine zweiwöchige Quarantänezeit mit Stuhlanalyse und Stoffwechseluntersuchung eingehalten, um sicherzustellen, dass das Tier frei von Krankheiten und in guter Gesundheit ist. Bei einer Reihe von Krebstests inokulierte ich das Krebsvirus, das ich aus einer unzerstörten menschlichen Brustmasse isoliert hatte, in eine Albino-Ratte und ließ den Tumor wachsen. Ich entfernte diesen Tumor chirurgisch, isolierte das Virus erneut und inokulierte die nächste Ratte. Ich tat dies 411 Mal bei einer Testreihe, um zu beweisen, dass das BX oder das Virus, das ich isoliert hatte, in Wirklichkeit der Erreger des Krebses war. Dieses Verfahren wird in einem Dokumentarfilm gezeigt, den John Crane von dieser Arbeit hat, und er zeigt auch das Krebsvirus vor und nach der Devitalisierung mit einem Rife Frequency Instrument. Es wird gezeigt, wie eine Luftblase in den Abdeckschuber kommt, weil ich ihn nicht versiegelt hatte. Wir haben auch viel über Tuberkulose bei Tieren gearbeitet und bewiesen, dass sowohl die Stäbchenform als auch die Virusform devitalisiert werden müssen, um Ergebnisse zu erzielen, was zwei Frequenzen * eine für jede Form erfordert, bevor eine Heilung eintreten kann. Die Behandlung aller Krankheiten erwies sich als erfolgreich, und es wurden Hunderte von Tests für jede Krankheit mit angemessenen Kontrollen durchgeführt, bevor die kritischen Frequenzen festgelegt wurden.

  112. Haben Sie den späteren Zustand der so mit Ihrem Frequenzgenerator behandelten Tiere mit dem Zustand von "Kontroll"-Tieren verglichen, die zwar mit der Krankheit geimpft, aber nicht mit Ihrem Frequenzgenerator behandelt worden waren? Wenn ja, beschreiben Sie den Unterschied, falls vorhanden, den Sie bei ihrem Zustand beobachtet haben. Ja. Die geimpften Kontrollen starben und die nicht geimpften Kontrollen waren nicht betroffen.

  113. Wie viele Experimente dieser Art haben Sie durchgeführt? 50.000 [Anmerkung: auf dem Originaldokument waren 100.000 maschinengeschriebene, durchgestrichene und 50.000 von Hand hinzugefügte] Tierversuche und 400 [15.000 maschinengeschriebene, durchgestrichene und 400 von Hand geschriebene] Reagenzgläser täglich bei meinen Versuchen.

  114. Über welchen Zeitraum haben Sie diese Experimente durchgeführt? 26 Jahre

  115. Haben Sie aus diesen Experimenten herausgefunden, dass es einen Unterschied macht, welche bestimmte Frequenz Sie bei der Behandlung einer bestimmten Krankheit verwenden? Ja

  116. Reagierte eine Krankheit auf alle Frequenzen genau gleich oder auf eine Vielzahl von Frequenzen? Wenn ja, auf welche? Nein

  117. Konnten Sie feststellen, ob jede Art von Bakterien oder Viren, die Sie getestet haben, von einer bestimmten Häufigkeit am stärksten betroffen war? Ja

  118. Was ist passiert, wenn Sie eine andere Frequenz benutzt haben? Es wurde nicht beeinträchtigt.

  119. Haben Sie ein bewegtes Bild gemacht, das das Innere Ihres Labors und einige seiner Geräte zeigt? Ja

  120. Hat dieses bewegte Bild auch einige Ihrer experimentellen Arbeiten an Labortieren gezeigt? Ja. Es werden auch einige Krebsarbeiten gezeigt.

  121. Wer ist in diesem bewegten Bild die Person, die chirurgische Eingriffe an Labortieren durchführt? Ich habe alle Operationen im Rife Research Laboratory durchgeführt.

  122. Wer hat nun dieses bewegte Bild? Haben Sie es ihm gegeben? John Crane. Ja [Rife Lab Video, erzählt von John Crane]

  123. Haben Sie John F. Crane, einem der Angeklagten in diesem Fall, jemals die Prinzipien erklärt, nach denen Ihr elektronischer Frequenzgenerator bei der Behandlung von Krankheiten eingesetzt wird? Ja, 1950.

  124. Haben Sie ihn auch über die besonderen Frequenzen informiert, die Sie bei der Behandlung verschiedener Krankheiten für wirksam befunden haben? Ja. Verne Thompson und ich gaben die Frequenzen an John Crane weiter.

  125. Wann haben Sie ihm diese Informationen gegeben? Im Jahr 1950

  126. Haben Sie jemals ein Ministerium oder eine Behörde gebeten, einen Test Ihres elektronischen Frequenzgenerators durchzuführen, um seine Wirkung auf Krankheiten zu bestimmen? Wenn ja, welche? Ja. Das Ministerium für Gesundheit, Bildung und Wohlfahrt und der Nationale Forschungsrat * Ausschuss für Wachstum * Washington D.C., die American Cancer Society, der Damon Runyon Fund, das Slone Kettering Institute, die International Cancer Clinic und viele andere. Sie haben kein Interesse an einer elektronischen Methode gezeigt.

  127. Hat sich einer von ihnen bereit erklärt, einen solchen Test durchzuführen oder sogar einen solchen Test zu beobachten? Ist das so, welcher? Ja. Die American Cancer Society war interessiert, bis sie herausfand, dass John Crane und ich keine Ärzte sind, und dann riefen sie John Crane aus New York an und erklärten, dass sie beschlossen hatten, das vorgeschlagene Projekt zu annullieren, das ihnen gezeigt hätte, wie man das Virus isolieren, es virulent machen, die Krebstumore wachsen lassen und den Krebs elektronisch eliminieren könnte. Sie geben Millionen für Medikamente aus, aber nichts für die Elektronik, es sei denn, es werden Medikamente wie Röntgenstrahlen und radioaktive Behandlungen ergänzt, die schreckliches Narbengewebe und Verbrennungen im Körper hinterlassen, und dann muss die Person eine große Menge an Dopingmitteln und Schmerzmitteln haben, um die Schmerzen gering zu halten. Die Drogenhändler verdienen allein mit Krebs jährlich zehn Milliarden Dollar, und mit diesem Geld konnten sie ein verfassungswidriges Gesetz auf den Tisch legen lassen, das besagt, dass Menschen nur von Ärzten mit Röntgenstrahlen, radioaktiven Behandlungen und Operationen gegen Krebs behandelt werden, wodurch ein Arzneimittelmonopol zur Abtötung von Krebs geschaffen wird; langsam.

  128. Hat einer von ihnen jemals einen Test Ihres elektronischen Frequenzgenerators durchgeführt und dabei die Frequenzen verwendet, die Sie, soweit Sie wissen, für wirksam befunden haben? Nein

  129. Haben Sie jemals eine medizinische Fakultät gebeten, einen Test Ihres elektronischen Frequenzgenerators mit den von Ihnen für wirksam befundenen Frequenzen durchzuführen? Ja

  130. Hat sich außer der Arbeit des Sonderausschusses unter Dr. Milbank Johnson noch eine andere medizinische Fakultät bereit erklärt, einen solchen Test durchzuführen? Ja. Die Arbeit wurde an der Hooper-Stiftung der Universität von Kalifornien und an der Northwestern University Medical School in Chicago von Ernest Lynwood Walker und Arthur I. Kendall durchgeführt.

  131. Haben Sie jemals eine medizinische Gesellschaft gebeten, einen Test Ihres elektronischen Frequenzgenerators durchzuführen, wobei die von Ihnen als wirksam befundenen Frequenzen verwendet werden sollten? Wenn ja, mit welcher oder mit welchen? Ja. Die amerikanische Ärztekammer

  132. Hat sich eine medizinische Gesellschaft bereit erklärt, einen solchen Test durchzuführen oder zu beobachten? Nein

  133. Soweit Ihnen bekannt ist, hat eine medizinische Gesellschaft jemals einen Test Ihres elektronischen Frequenzgenerators durchgeführt, bei dem die von Ihnen für wirksam befundenen Frequenzen verwendet wurden? Nein

  134. Haben Sie jemals einen Test der Wirkung der elektronischen Frequenzgeneratoren, wie sie von John F. Crane, einem der Beklagten in diesem Fall, hergestellt wurden, durchgeführt oder beobachtet? Wenn ja, sagen Sie uns, welche Art von Test oder Tests Sie durchgeführt haben, wer einen solchen Test oder solche Tests durchgeführt hat und welches Ergebnis Sie beobachtet haben. Ja. Ich habe gesehen, wie das Gerät Regenwürmer, Bacillus coli und andere tötete. Ich habe John Crane gezeigt, wie man diese Arbeit durchführen kann. [Anmerkung: der Text, der mit "bacillus coli..." beginnt, wurde offensichtlich später mit einer anderen Schreibmaschine hinzugefügt]

  135. Wurden Sie von einem national bekannten Institut für wissenschaftliche Forschung mit einem Forschungsstipendium in der Biochemie ausgezeichnet? Ja

  136. Wie heißt sie? Anthropologische Anden-Expedition

  137. Ist dies eine Kopie des Preises zusammen mit einer Kopie des Begleitschreibens oder der Überweisung von der Anthropologischen Andenexpedition? (Als Anlage zum Beweisstück C der Beklagten beigefügt). Ja

Rife's condensor
Rife's patented lamp
Rife 5, sold to Dr. Gonin
Rife 3, The Universal Microscope
Andean Anthropological Expedition
© Copyright: 1999 - 2020, Rife Research, Europe - Peter Walker
© 99-2018, Rife Research, Europe
Back to content