Paper on Rife - Royal Rife Research - Europe

Go to content

Paper on Rife

Articles

The Journal of Alternative and Complementary Medicine published an article mentioning Rife in August 2002. It was written by the journal's Executive Editor, Richard C. Niemtzow, MD, PhD, MPH

Please note that there are a few misprints in this article, most notably the author (Barry) Lynes is sometimes misspelt as Lyons.

THE JOURNAL OF ALTERNATIVE AND COMPLEMENTARY MEDICINE
Volume 8, Number 6, 2002, pp. 699–702
© Mary Ann Liebert, Inc.


Original Article

Great Revolutionary Leaders of Alternative Medicine:
A Fascinating Journey Back in Time

RICHARD C. NIEMTZOW, M.D., Ph.D., M.P.H.

It all began when a friend of mine took his wife to an alternative medicine clinic in Mexico because she had ovarian cancer and a dismal prognosis. The truth was difficult to accept. After a few weeks of treatment, her ovarian tumor
markers regressed and her quality of life improved. What was happening at this clinic? I decided a visit was in order.

On a very hot day in July 2002, I went to the clinic director’s office in San Diego, where a shuttle bus takes patients to the clinic in Mexico and brings them back. While waiting for the shuttle, I struck up a conversation with a woman who had just returned from the Mexican clinic. She was from Australia and told me: “I have breast cancer and my doctors said that I might not survive the trip coming to the States. I was so weak. There was nothing to lose. Now I have strength and a wonderful appetite. The bumps around my breast are practically gone.”

When I arrived at the clinic, I met Kurt Donsbach, D.C., N.D., Ph.D. I became quickly overwhelmed, even overjoyed, as I talked to him and his patients at the Hospital Santa Monica in Rosarito Beach, Mexico. The hospital was founded by him in 1983 based on a very eclectic approach to the treatment of chronic degenerative disease.* Today, most of the diseases treated at Hospital Santa Monica are considered to be incurable by the orthodox medical profession. There were no secrets here. Dr. Donsbach answered all of my questions.

As I talked with his patients, I heard, over and over, the word “incurable.” A woman came for a consultation minus her wheelchair. “I can walk now and, by the end of the week, I will run. I was condemned to the chair until I came here!” she declared. I spoke to an elderly American patient who had a diagnosis of primary liver cancer. He was supposed to die in
a few months and that was more than 10 years ago. I had a conversation with another patient who had stomach cancer, diagnosed 8 years ago in the United States. He looked healthy. He, too, came to the clinic regularly for follow-up.

Dr. Donsbach told me that his experience with cancer involved the use of combining many alternative therapies. “I use the best alternative medicine I can find throughout the world,” he said. Indeed, Dr. Donsbach, also has clinics in China and Poland. We discussed the controversy that surrounds him and I decided that I must return and spend several more weeks here. I understood why patients come here. I would too.

A few weeks later, I got a call from a physician who graduated from Harvard Medical School, Boston, MA. He told me that he treated patients who had cancer and that the majority of them got better. Then he asked me: “What will become of my medical license if I publish this in your journal? Are you prepared to publish such material?”

I was given a telephone number and was put into contact with a gentleman who is part of a clandestine network that treats patients that conventional medicine has failed. This network uses equipment similar to what Royal Raymond
Rife developed—but this equipment is a modern solid-state electronic version. This anonymous gentleman was not a physician; however, still, he treated these patients with this device. “Some of them get better,” he said. “There is nothing else left for them.”

Virginia C. Livingston-Wheeler, M.D., published her first book, Cancer: A New Breakthrough in 1972. (Livingston-Wheeler, 1972). There is an interesting link here. She knew both Royal Raymond Rife and Dr. Donsbach. I drove
over to her clinic, which was not too far from where I lived, at the time, in San Diego, CA. I was awestricken. This was the Livingston-Wheeler Medical Clinic! I am sure that few San Diegans are aware of its presence and history.
The parking lot was full of patients and one after another entered through its doors. It was like a beehive. I hesitated and did not go in.

In her time, Dr. Livingston-Wheeler was already controversial and was labeled as a physician of alternative or holistic medicine. Remember, in the late 1800s and early 1900s, the only way a woman physician could practice medicine was to dress like a man and hide her femininity. Women in the medical profession have made great strides since those days. Yes, my colleagues, we have had a lot of difficulties to overcome, haven’t we?

Back in Dr. Livingston-Wheeler’s era, just being a female physician was still somewhat controversial. Dr. Livingston-Wheeler was not just a leader but a revolutionary leader. Her past theories are tomorrow’s medicine. She called
for cancer immunization soon after the birth of every child and the serum can be made from a urine sample (Lynes, 2001). Dr. Livingston-Wheeler believed that the signs of a cancer epidemic would be noticed everywhere if anyone
bothered to look (Lynes, 2001). She also declared that cancer could be permanently wiped out in a decade (Lynes, 2001). The most controversial part of her theory and research was that the potential for cancer in chickens and
eggs was 100% and she warned her readers not to eat chickens or eggs (Lynes, 2001).

Dr. Livingston-Wheeler often visited Mr. Rife’s laboratory (discussed below) in 1959–1960. She arranged for the Institute of Cancer Research in Philadelphia, PA, to provide his research mice (Lynes, 2001). Sometime in the 1960s, Dr. Livingston-Wheeler began taking her own cancer vaccine continuously in 1962 after suffering from a major cardiovascular problem that was attributed to Progenitor cryptocides micobacteria attacking her heart muscle. She recovered slowly from the disease but remained on the vaccine for the rest of her life.† From 1968 to 1983, more than 10,000 patients with cancer were treated at her clinic, where she reported a success rate of 80%! (Lynes, 2001).

Royal Raymond Rife, was a man whose microscope, frequency instrument, and support of pleomorphism are still controversial today. With hopes of seeing where Mr. Rife’s house once stood, I drove over to the location but could find nothing but a sign, that read, “Chatsworth Blvd.” I drove back and forth on Chatsworth Boulevard. There was no longer a 2500 Chatsworth Boulevard. There was nothing to indicate that, possibly, at this address, a “cure for cancer” was found by a man who began researching cancer in 1920 and, by 1932, had isolated the cancer “virus.” In 1934, he
opened a clinic that successfully cured 16 of 16 cases within 3 months. He developed an optical microscope that had a magnifying resolution that still surpasses any built today except for the electron microscope. He did not use fixed specimens. All of his observations were based on living specimens. He was able to isolate what he considered to be the cancer virus, which he injected into hundreds of laboratory mice that subsequently developed cancer. He found that the “cancer virus” could be destroyed by the use of electromagnetic radiation and proceeded to design an apparatus that did so (Lynes, 2001).

Mr. Rife’s discoveries, in my opinion, were buried by others’ professional jealousy, greed, and ignorance. He was too far ahead of his time. Because many scientists did not understand what he developed, they did their best to ignore it.

Mr. Rife’s microscope provided the information for discovering and possibly curing cancer. Barry Lyons, author of The Cancer Cure That Worked, said that a statement made in the mid-1970s by John Hubbard, M.D., a pathologist and
an associate professor of pathology at the State University of New York, Buffalo, provides the answer concerning the validity of this controversial microscope. Mr. Lyons also wrote:

[T]he photographs that were published [in the 1944 Smithsonian Report] . . . are indisputably beyond the capability of any resolution that was available at that time, and they have been confirmed by electron microscope since then . . . you see the spacing between these lines here . . . the distances . . . the instrument that produced this was able to produce a resolution which we were not able to obtain except with an electron microscope many years later. . . .

[T]his has resolution down in the neighborhood of about 20 angstroms, at least, and nobody had ever been able to do that. . . . All you have to do is a little arithmetic, the object size, the size of the specimen times the magnification, is equal to the image size. So, if we have the image size we can do the arithmetic and we can go back and figure out what the object size was. . . . We know what the diameter of tetanus spores are, from both light microscopes (the conventional light microscope) and from the electron microscope. By going back and checking the arithmetic from that
source, we can confirm that this is the correct dimension. . . . We can compare this distance and we get a ratio, which is exactly comparable to what we know from modern electron microscopy.‡

Is Rife’s cancer cure as fascinating? Many researchers think so and believe that his technique did work. How many of us have used a high-powered optical microscope with live specimens to research cancer?

We ought to admire the discoveries made by observation and realize that observation has made progress not by chance but because its own inquiries have been conducted correctly.

There are still many other great revolutionary leaders of alternative medicine. Some critics may say that these leaders practice “fuzzy medicine.” Think what you must. For me, another trip to visit Hospital Santa Monica and the Livingston-Wheeler Medical Clinic is warranted.


REFERENCES

*For more information about Dr. Donsbach and his clinic, visit www.donsbach.com
Personal communication from Arthur D. Alexander, vice president, chief operating officer, and scientific advisor, Livingston Foundation and Medical Center. Joint National Committee on Detection, Evaluation, and Treatment of High Blood Pressure (JNC).
Personal communication from a document called “A Very Nasty, Scientific, Factual Scandal with Immense Political Implications,” written by Mr. Lyons.
Livingston-Wheeler V. Cancer: A New Breakthrough. Cancer Book House, 1972.
Lynes B. The Cancer Cure That Worked! Fifty Years of Suppression. Ontario, Canada: Marcus Books, 2001.

Das Journal of Alternative and Complementary Medicine veröffentlichte im August 2002 einen Artikel, in dem Rife erwähnt wurde. Er wurde vom geschäftsführenden Herausgeber der Zeitschrift, Richard C. Niemtzow, MD, PhD, MPH, verfasst.

Bitte beachten Sie, dass es in diesem Artikel einige Druckfehler gibt, vor allem wird der Autor (Barry) Lynes manchmal falsch als Lyons geschrieben.

DIE ZEITSCHRIFT FÜR ALTERNATIV- UND KOMPLEMENTÄRMEDIZIN
Band 8, Nummer 6, 2002, S. 699-702
© Mary Ann Liebert, Inc.


Große revolutionäre Führer der Alternativmedizin:
Eine faszinierende Reise in die Vergangenheit
RICHARD C. NIEMTZOW, M.D., Ph.D., M.P.H.

Alles begann, als ein Freund von mir seine Frau in eine Klinik für alternative Medizin in Mexiko brachte, weil sie an Eierstockkrebs litt und eine düstere Prognose hatte. Die Wahrheit war schwer zu akzeptieren. Nach einigen Wochen Behandlung wurde ihr Ovarialtumor Marker zurückgebildet und ihre Lebensqualität verbessert. Was geschah in dieser Klinik? Ich beschloss, dass ein Besuch angebracht war.

An einem sehr heißen Tag im Juli 2002 ging ich zum Büro des Klinikdirektors in San Diego, wo ein Shuttle-Bus die Patienten zur Klinik in Mexiko bringt und wieder zurückbringt. Während ich auf den Shuttle-Bus wartete, kam ich mit einer Frau ins Gespräch, die gerade aus der mexikanischen Klinik zurückgekehrt war. Sie war aus Australien und erzählte es mir: "Ich habe Brustkrebs, und meine Ärzte sagten, dass ich die Reise in die Staaten vielleicht nicht überleben würde. Ich war so schwach. Ich hatte nichts zu verlieren. Jetzt habe ich Kraft und einen wunderbaren Appetit. Die Beulen um meine Brust sind praktisch verschwunden.

Als ich in der Klinik ankam, traf ich Kurt Donsbach, D.C., N.D., Ph.D. Ich war schnell überwältigt, sogar überglücklich, als ich mit ihm und seinen Patienten im Hospital Santa Monica in Rosarito Beach, Mexiko, sprach. Das Krankenhaus wurde 1983 von ihm gegründet, basierend auf einem sehr eklektischen Ansatz bei der Behandlung chronisch degenerativer Krankheiten.* Heute gelten die meisten der im Hospital Santa Monica behandelten Krankheiten in der orthodoxen Medizin als unheilbar. Hier gab es keine Geheimnisse. Dr. Donsbach beantwortete alle meine Fragen.

Während ich mit seinen Patienten sprach, hörte ich immer wieder das Wort "unheilbar". Eine Frau kam zu einer Konsultation ohne ihren Rollstuhl. "Ich kann jetzt gehen und bis Ende der Woche werde ich laufen. Ich war zum Stuhl verurteilt, bis ich hierher kam", erklärte sie. Ich sprach mit einer älteren amerikanischen Patientin, die die Diagnose eines primären Leberkrebses hatte. Er sollte in wenigen Monaten sterben, und das war vor mehr als 10 Jahren. Ich hatte ein Gespräch mit einem anderen Patienten, der Magenkrebs hatte, der vor 8 Jahren in den Vereinigten Staaten diagnostiziert worden war. Er sah gesund aus. Auch er kam regelmäßig zur Nachuntersuchung in die Klinik.

Dr. Donsbach erzählte mir, dass seine Erfahrung mit Krebs die Anwendung einer Kombination vieler alternativer Therapien beinhaltete. "Ich verwende die beste alternative Medizin, die ich auf der ganzen Welt finden kann", sagte er. Dr. Donsbach hat in der Tat auch Kliniken in China und Polen. Wir diskutierten die Kontroverse, die ihn umgibt, und ich beschloss, dass ich zurückkehren und noch einige Wochen hier verbringen muss. Ich verstand, warum Patienten hierher kommen. Ich würde es auch verstehen.

Einige Wochen später erhielt ich einen Anruf von einem Arzt, der sein Studium an der Harvard Medical School, Boston, MA, abgeschlossen hatte. Er sagte mir, dass er Patienten mit Krebs behandelte und dass es den meisten von ihnen besser ging. Dann fragte er mich: "Was wird aus meiner ärztlichen Zulassung, wenn ich das in Ihrer Zeitschrift veröffentliche? Sind Sie bereit, solches Material zu veröffentlichen?"

Ich erhielt eine Telefonnummer und wurde mit einem Herrn in Kontakt gebracht, der Teil eines geheimen Netzwerks ist, das Patienten behandelt, bei denen die konventionelle Medizin versagt hat. Dieses Netzwerk verwendet Geräte, die dem ähneln, was Royal Raymond Rife entwickelt hat - aber diese Geräte sind eine moderne elektronische Festkörperversion. Dieser anonyme Gentleman war kein Arzt; dennoch behandelte er diese Patienten mit diesem Gerät. "Einigen von ihnen geht es besser", sagte er. "Es bleibt ihnen nichts anderes übrig."

Virginia C. Livingston-Wheeler, M.D., veröffentlichte ihr erstes Buch, Cancer: Ein neuer Durchbruch im Jahr 1972. (Livingston-Wheeler, M.D., 1972). Es gibt hier einen interessanten Link. Sie kannte sowohl Royal Raymond Rife als auch Dr. Donsbach. Ich fuhr in ihre Klinik, die nicht allzu weit von meinem damaligen Wohnort in San Diego, Kalifornien, entfernt war. Ich war von Ehrfurcht ergriffen. Das war die Livingston-Wheeler Medical Clinic! Ich bin sicher, dass sich nur wenige San Diegans ihrer Gegenwart und Geschichte bewusst sind. Der Parkplatz war voll von Patienten, und einer nach dem anderen betrat die Klinik durch ihre Türen. Es war wie ein Bienenstock. Ich zögerte und ging nicht hinein.

Zu ihrer Zeit war Dr. Livingston-Wheeler bereits umstritten und wurde als Ärztin der alternativen oder ganzheitlichen Medizin bezeichnet. Erinnern wir uns, dass Ende 1800 und Anfang 1900 die einzige Möglichkeit für eine Ärztin, Medizin zu praktizieren, darin bestand, sich wie ein Mann zu kleiden und ihre Weiblichkeit zu verbergen. Seit diesen Tagen haben Frauen in der Ärzteschaft große Fortschritte gemacht. Ja, meine Kollegen, wir hatten eine Menge Schwierigkeiten zu überwinden, nicht wahr?

In der Ära von Dr. Livingston-Wheeler war es damals noch etwas umstritten, einfach nur Ärztin zu sein. Dr. Livingston-Wheeler war nicht nur eine Führerin, sondern eine revolutionäre Führerin. Ihre Theorien der Vergangenheit sind die Medizin von morgen. Sie forderte eine Krebsimpfung kurz nach der Geburt jedes Kindes, und das Serum kann aus einer Urinprobe hergestellt werden (Lynes, 2001). Dr. Livingston-Wheeler glaubte, dass die Anzeichen einer Krebsepidemie überall bemerkt würden, wenn jemand sich die Mühe machte, nachzusehen (Lynes, 2001). Sie erklärte auch, dass Krebs in einem Jahrzehnt dauerhaft ausgelöscht werden könnte (Lynes, 2001). Der umstrittenste Teil ihrer Theorie und Forschung war, dass das Potenzial für Krebs bei Hühnern und Eiern 100 % betrug, und sie warnte ihre Leser davor, Hühner oder Eier zu essen (Lynes, 2001).

Dr. Livingston-Wheeler besuchte in den Jahren 1959-1960 häufig das Labor von Mr. Rife (siehe unten). Sie veranlasste, dass das Institute of Cancer Research in Philadelphia, PA, seine Forschungsmäuse zur Verfügung stellte (Lynes, 2001). Irgendwann in den 1960er Jahren begann Dr. Livingston-Wheeler 1962 mit der kontinuierlichen Einnahme ihres eigenen Krebsimpfstoffs, nachdem sie an einem schwerwiegenden Herz-Kreislauf-Problem gelitten hatte, das auf die ihren Herzmuskel angreifenden Mikrobakterien des Progenitor cryptocides zurückgeführt wurde. Sie erholte sich langsam von der Krankheit, blieb aber für den Rest ihres Lebens auf dem Impfstoff.† Von 1968 bis 1983 wurden mehr als 10.000 Krebspatienten in ihrer Klinik behandelt, wobei sie von einer Erfolgsrate von 80% berichtete! (Lynes, 2001).

Royal Raymond Rife, war ein Mann, dessen Mikroskop, Frequenzinstrument und Unterstützung des Pleomorphismus noch heute umstritten sind. In der Hoffnung, zu sehen, wo Mr. Rifes Haus einst stand, fuhr ich zu dem Ort, konnte aber nichts als ein Schild mit der Aufschrift "Chatsworth Blvd. Ich fuhr auf dem Chatsworth Boulevard hin und her. Es gab keinen 2500 Chatsworth Boulevard mehr. Nichts deutete darauf hin, dass möglicherweise an dieser Adresse ein Mann, der 1920 mit der Krebsforschung begann und 1932 das Krebs-"Virus" isoliert hatte, ein "Heilmittel für Krebs" gefunden hatte. Im Jahr 1934 eröffnete er eine Klinik, die 16 von 16 Fällen innerhalb von 3 Monaten erfolgreich heilte. Er entwickelte ein optisches Mikroskop mit einer Vergrößerungsauflösung, die bis heute mit Ausnahme des Elektronenmikroskops alle heute gebauten Geräte übertrifft. Er verwendete keine fixierten Präparate. Alle seine Beobachtungen basierten auf lebenden Präparaten. Er konnte etwas isolieren, was er für das Krebsvirus hielt, das er in Hunderte von Labormäusen injizierte, die daraufhin Krebs entwickelten. Er stellte fest, dass das "Krebsvirus" durch den Einsatz elektromagnetischer Strahlung zerstört werden konnte, und entwarf einen Apparat, der dies tat (Lynes, 2001).

Mr. Rifes Entdeckungen wurden meiner Meinung nach durch die professionelle Eifersucht, Gier und Ignoranz anderer begraben. Er war seiner Zeit zu weit voraus. Da viele Wissenschaftler nicht verstanden, was er entwickelte, taten sie ihr Bestes, es zu ignorieren.

Das Mikroskop von Mr. Rife lieferte die Informationen für die Entdeckung und möglicherweise Heilung von Krebs. Barry Lyons, Autor von The Cancer Cure That Worked, sagte, dass eine Mitte der 1970er Jahre von John Hubbard, M.D., einem Pathologen und außerordentlichen Professor für Pathologie an der State University of New York, Buffalo, abgegebene Erklärung die Antwort bezüglich der Gültigkeit dieses umstrittenen Mikroskops liefert. Herr Lyons schrieb auch:

Die Fotografien, die [im Smithsonian-Bericht von 1944] veröffentlicht wurden . . . sind unbestreitbar jenseits der Möglichkeiten jeder Auflösung, die damals verfügbar war, und sie wurden seither durch das Elektronenmikroskop bestätigt . . . Sie sehen hier den Abstand zwischen diesen Linien . . . . die Abstände . . . . das Instrument, das dies erzeugte, war in der Lage, eine Auflösung zu erzeugen, die wir viele Jahre später nur mit einem Elektronenmikroskop erreichen konnten. . . .

Dieses hat eine Auflösung in der Nähe von mindestens 20 Angström, und niemand war jemals in der Lage gewesen, dies zu erreichen. . . . Man braucht nur ein wenig zu rechnen, die Objektgröße, also die Größe der Probe mal der Vergrößerung, entspricht der Bildgröße. Wenn wir also die Bildgröße haben, können wir rechnen, und wir können zurückgehen und herausfinden, wie groß die Objektgröße war. . . . Wir wissen, wie groß der Durchmesser der Tetanussporen ist, sowohl vom Lichtmikroskop (dem herkömmlichen Lichtmikroskop) als auch vom Elektronenmikroskop. Indem wir zurückgehen und die Arithmetik davon überprüfen
Quelle, können wir bestätigen, dass dies die richtige Dimension ist. . . . Wir können diesen Abstand vergleichen und erhalten ein Verhältnis, das genau vergleichbar ist mit dem, was wir aus der modernen Elektronenmikroskopie kennen.‡

Ist die Heilung von Rifes Krebs ebenso faszinierend? Viele Forscher denken das und glauben, dass seine Technik funktioniert hat. Wie viele von uns haben schon ein Hochleistungsmikroskop mit lebenden Proben zur Krebsforschung eingesetzt?

Wir sollten die durch Beobachtung gemachten Entdeckungen bewundern und erkennen, dass die Beobachtung nicht zufällig Fortschritte gemacht hat, sondern weil ihre eigenen Untersuchungen korrekt durchgeführt wurden.

Es gibt noch viele andere große revolutionäre Führer der alternativen Medizin. Einige Kritiker mögen sagen, dass diese Führer "unscharfe Medizin" praktizieren. Überlegen Sie, was Sie tun müssen. Für mich ist eine weitere Reise zum Hospital Santa Monica und zur Livingston-Wheeler Medical Clinic gerechtfertigt.

REFERENZEN
*Für weitere Informationen über Dr. Donsbach und seine Klinik besuchen Sie www.donsbach.com
†Personal Mitteilung von Arthur D. Alexander, Vizepräsident, Chief Operating Officer und wissenschaftlicher Berater, Livingston Foundation und Medical Center. Gemeinsamer Nationaler Ausschuss zur Erkennung, Bewertung und Behandlung von Bluthochdruck (Joint National Committee on Detection, Evaluation, and Treatment of High Blood Pressure, JNC).
‡Personal Mitteilung aus einem Dokument mit dem Titel “A Very Nasty, Scientific, Factual Scandal with Immense Political Implications” ("Ein sehr scheußlicher, wissenschaftlicher, faktischer Skandal mit immensen politischen Implikationen"), verfasst von Herrn Lyons.
Livingston-Wheeler V. Krebs: A New Breakthrough (Ein neuer Durchbruch). Cancer Book House, 1972.
Lynes B. Die Krebsheilung, die funktionierte! Fünfzig Jahre der Unterdrückung. Ontario, Kanada: Marcus Books, 2001.
© Copyright: 1999 - 2020, Rife Research, Europe - Peter Walker
© 99-2018, Rife Research, Europe
Back to content